Vor den Toren der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt haben am Samstag Tausende Menschen für eine klimafreundliche Verkehrswende demonstriert. Die Polizei berichtete von insgesamt etwa 15 000 Teilnehmern, davon etwa 12 500 Radler.

Die Veranstalter sprachen von rund 25 000 Demonstranten, die am Nachmittag in Frankfurt oder auf dem Weg dorthin waren: 18 000 Radler sowie 7000 Fußgänger. Für die Fahrrad-Korsos wurden vorübergehend auch Abschnitte der Autobahnen A 661 und A 648 gesperrt.

Klimaschutz- und Umweltgruppen haben sich zum Bündnis «#aussteigen» zusammengeschlossen. Sie werfen der Autoindustrie vor, den Wandel zu emissionsfreier Elektromobilität nicht entschlossen genug voranzutreiben und unter anderem weiter auf klimaschädliche Stadtgeländewagen (SUVs) zu setzen. Anstelle dessen müsse es Vorrang für Rad- und Fußverkehr sowie Bus und Bahn geben, fordern sie.