Die Demonstration der „Identitären Bewegung“ (IB) in Halle (Saale) und insbesondere die Gegenproteste haben am Samstag mehrere tausend Menschen auf die Straße gelockt. Bei zwei IB-Kundgebungen in der Stadt nahmen demnach insgesamt rund 200 bis 300 Anhänger unter dem Motto „Es bleibt unsere Heimat – Europa verteidigen“ teil. Die IB wollte damit nach ihren Worten gegen „Linke und Multikultis“ protestieren.

identitaere-demonstrieren-in-halle-grosser-gegenprotest "Identitäre" demonstrieren in Halle - Großer Gegenprotest Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen - 2019 Anhänger Autos Demonstration Deutschland Es Europa Gewalt Gruppe Halle Heimat Leipzig Linke Menschen Mitglieder Stadt Straße Studium Verfassungsschutz | Presse AugsburgDemo der „Identitären Bewegung“ am 20.07.2019, über dts Nachrichtenagentur

Gegen die IB-Demo hatte sich ein breites Bündnis formiert, und unter dem Motto „Halle gegen Rechts“ zu friedlichem Gegenprotest aufgerufen, über 2.000 Menschen nahmen daran laut erster Schätzungen teil. Teilweise wurden Sitzblockaden gebildet. Linksextremisten sollen allerdings auch mit Gewalt gedroht haben, nach Angaben der IB gab es zuvor in Leipzig und Rostock Brandanschläge auf zwei Autos von Aktivisten.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz mitgeteilt, dass es die IB nunmehr „als gesichert rechtsextremistische Bestrebung“ einstufe. Die Positionen der Gruppierung seien „nicht mit dem Grundgesetz vereinbar“. Laut Bundesamt soll es in Deutschland etwas über 600 Mitglieder geben. Halle (Saale) gilt seit Jahren als organisatorisch wichtiger Ort für die Gruppe, hier verfügt sie über ein Gebäude in unmittelbarer Nähe eines Universitäts-Campus`.

Wichtige Köpfe der IB waren zum Studium in Halle (Saale) eingeschrieben.