Wegen hoher Energiepreise und drohender Gasknappheit hat sich die Stimmung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft im Juli deutlich verschlechtert. Das geht aus der jüngsten Geschäftsklima-Umfrage des Münchner Ifo-Instituts bei rund 1.000 NRW-Unternehmen aus der gewerblichen Wirtschaft hervor, über die die „Rheinische Post“ in ihrer Donnerstagausgabe berichtet.

Demnach ist der Konjunkturindikator, der monatlich im Auftrag der „Förderbank NRW.Bank“ ermittelt wird, im Juli auf den tiefsten Stand seit der Coronakrise vor zwei Jahren gefallen. „Das `NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima` ist im Juli um 8,1 Saldenpunkte auf -5,2 Punkte und damit in den negativen Bereich gesunken. Die Stimmung in der NRW-Wirtschaft war damit so schlecht wie seit Juli 2020 nicht mehr“, heißt es in einer Mitteilung der Bank. Der Umfrage zufolge erwarten sämtliche Branchen in den nächsten sechs Monaten erheblich schlechtere Geschäfte. Auch die aktuelle Geschäftslage trübte sich das erste Mal seit Jahresbeginn wieder merklich ein.

Foto: Passantin in der Düsseldorfer Kö, über dts Nachrichtenagentur

Ifo Geschaeftsklima In Nordrhein Westfalen Im Juli Stark Gesunken