IG Metall will Fairness bei klimagerechtem Industrieumbau

Der IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann fordert für den klimagerechten Industrieumbau Fairness und Unterstützung für die Arbeitnehmer. „Da bleibt oft kein Stein auf dem anderen und da muss es fair zugehen“, sagte er dem Nachrichtensender „Welt“. Und weiter: „Das heißt, die Beschäftigten brauchen Chancen in der neuen Arbeitswelt, dazu braucht es andere Rahmenbedingungen in der Arbeitsmarktpolitik. Dazu braucht es Investitionen in die Infrastruktur.“ 50 Milliarden Euro jährlich fordert die Metallgewerkschaft für den Umbau Deutschlands, damit der Industriestandort erhalten bleibe.

Ig Metall Will Fairness Bei Klimagerechtem IndustrieumbauSchutzhelme, über dts Nachrichtenagentur

Die Menschen bräuchten ein Sicherheitsversprechen, es dürfe keine Entlassungen während der Transformation geben: „Wir brauchen vor allem Investitionen auch in die Menschen, in Qualifikation und Weiterbildung, in neue Jobchancen. Dazu braucht man auch neue Möglichkeiten, etwa eine zweite Ausbildung im Leben machen zu können, auch wenn man fürs Haushaltseinkommen Verantwortung trägt.“

Hofmann erwartet von der neuen Ampelregierung klare Perspektiven für die Arbeitnehmer, denn „wir wollen keine Gelbwesten, wir wollen engagierte und qualifizierte Kollegen, die diesen Wandel auch mitgestalten“, so Hofmann. Bei einem Kohleausstieg schon 2030 müsse erst einmal geschaut werden, ob in den Bergbaugebieten schon genug neue Arbeitsplätze entstanden seien und genug Strom zur Verfügung stehe: „Deswegen bin ich kein Freund von festen Jahreszahlen, sondern von dem, dass sich Politik an Realitäten orientiert“, sagte Jörg Hofmann.