Illegales Autorennen auf der A95? Polizei stoppt sechs rasende Sportwagen

Eine Junggesellengruppe aus Israel raste nach Zeugenangaben am Mittwochmittag mit ihren hochmotorisierten Mietwagen die Autobahn München – Garmisch-Partenkirchen entlang, ehe sie von der Verkehrspolizei im Bereich der Anschlussstelle Murnau/Kochel gestoppt werden konnten.

Um kurz nach 13 Uhr teilten Verkehrsteilnehmer per Polizeinotruf 110 das möglicherweise illegale Autorennen mit. Die sechs hochgezüchteten Sportwagen mit Münchner Kennzeichen (BMW, Porsche, Mercedes und Audi) sowie die zwei Luxus-Sportwagen (Lamborghini/Aventador und Huracan Performante) mit italienischer Zulassung sollen bereits am Autobahnbeginn bei München mehrere Verkehrsteilnehmer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in der 80er-Zone überholt haben.

Im weiteren Verlauf fuhr die Gruppe im Alter von 28 bis 34 Jahren in den Autobahnbaustellen (Autobahndreieck Starnberg und Bereich der Anschlussstellen Seeshaupt sowie Penzberg/Iffeldorf) bei erlaubten 60 km/h mit bis zu 180 km/h, so berichten es Zeugen.

Nach der Anschlussstelle Seeshaupt kam es durch den 33-jährigen Porschefahrer zu einer Nötigung eines vorausfahrenden Autofahrers aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck, indem er den 61-Jährigen durch dichtes Auffahren bedrängte.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Weitere Zeugen oder Geschädigte werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Weilheim unter der Rufnummer 0881/640-302 oder per Kontaktformular über www.polizei.bayern/oberbayern zu melden.