Im Klinikum Augsburg-Süd wird der Notaufnahmedienst weiter eingeschränkt

Unfallchirurgische Notfälle werden bereits seit einem halben Jahr nicht mehr im Klinikum Süd behandelt. Ab 1. Januar 2016 werden auch internistische Notfälle ausschließlich im Klinikum Augsburg versorgt. 

arzt_doktor_medizin_krankenhaus Im Klinikum Augsburg-Süd wird der Notaufnahmedienst weiter eingeschränkt Gesundheit News Klinikum Augsburg Süd Krankenhaus Haunstetten Notaufnahme | Presse Augsburg
Symbolbild

Die Notaufnahme des Klinikum Augsburg Süd wird ab Beginn des neuen Jahres nur noch die Notfälle der Bereiche Hals-Nasen-Ohren und Dermatologie behandeln. Für diese Patienten ist die Notaufnahme rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr geöffnet.

Grund für die Schließung der Notaufnahme am Klinikum Süd für die unfallchirurgischen und internistischen Fälle – und nur für diese – ist die Neuausrichtung des ehemaligen Haunstetter Krankenhauses, die bereits vor mehreren Jahren mit der Etablierung der HNO-Klinik, der Klinik für Dermatologie und Allergologie sowie des Diabeteszentrums begonnen hat.

PD Dr. Markus Wehler erinnert sich noch gut an einen Fall vor etwa einem halben Jahr: Ein Patient kam mit starken Schmerzen im Oberbauch in die Notaufnahme am Klinikum Süd. „Er gab der Thunfischpizza vom Vorabend die Schuld für die Schmerzen“, sagt Wehler. „Tatsächlich aber handelte es sich um einen Hinterwandinfarkt.“ Der Patient kam nicht mit dem Rettungswagen, sondern war ein sogenannter Selbsteinweiser. Wehler rät Patienten mit ähnlichen internistischen Symptomen oder Beschwerden dringend davon ab, sich ab Beginn des neuen Jahres weiterhin nach Haunstetten zu begeben. „Ein Infarkt ist eine sehr ernste Sache. Der Patient würde wertvolle Zeit verlieren.“

Ein anderes Beispiel sind Seh- oder Wortfindungsstörungen nach einer Feier. Selbsteinweiser, die mit solchen Symptomen ab Januar 2016 aus Gewohnheit nach Haunstetten führen, könnten ebenso wertvolle Zeit verlieren. „Hinter derartigen Beschwerden steckt nicht selten ein Schlaganfall. Und der muss ohne Umwege behandelt werden“, sagt Wehler. Besser sei es, gleich den Notarzt zu verständigen oder aber selbst ins Klinikum in der Stenglinstraße zu fahren. Das gelte aber nicht für die Notfälle der HNO und Dermatologie, betont Wehler. Diese würden nach wie vor rund um die Uhr in der Notaufnahme am Klinikum Süd versorgt.

pm