„Im Strafraum nicht konsequent genug“ | Die Stimmen zur Niederlage des FC Augsburg in Leipzig

Der FC Augsburg zeigte in Leipzig eine bemühte Leistung, für Zählbares reichte es aber nicht. Nach teilweise zu einfachen Gegentreffern verloren die Schwaben trotz eines frühen Führungstreffers mit 2:3. Das hatten die Beteiligten nach der Partie dazu zu sagen.

Fca Trainingslager 2023 14
Foto: Krieger

Tomáš Koubek: „Leipzig hat heute seine Qualität gezeigt, leider waren wir in drei Situationen im Strafraum nicht konsequent genug. Das war entscheidend. Die zweite Halbzeit war besser, wir haben alles versucht, konnten uns aber nicht belohnen. Freitag wird es nun ein ganz wichtiges Spiel im Abstiegskampf, da müssen wir wieder voll da sein und wollen das Spiel gewinnen.“

Felix Uduokhai: „Leipzig hat brutales Tempo, damit haben wir uns zunächst schwergetan. Nach der Pause wurden wir griffiger und haben dann auch besser verteidigt. Der Glaube war nochmal da nach dem Anschlusstreffer, fast wäre der Ball in der Schlussphase noch reingegangen. Für mich war es heute ein erster Schritt, ich wollte der Mannschaft schnell und direkt weiterhelfen. Gegen Stuttgart müssen wir gewinnen, jetzt gilt es, die positiven Dinge aus der heutigen Partie mitzunehmen – und dann freuen wir uns auf ein geiles Spiel am Freitagabend in der ausverkauften WWK ARENA.“

Jeffrey Gouweleeuw: „Mit dem frühen Treffer sind wir gut reingekommen, aber Leipzig war unheimlich effizient. Dass aus vier Schüssen gleich drei reingehen, ist bitter. In der zweiten Hälfte war es eine kämpferisch gute Leistung, leider konnten wir uns nicht belohnen. Solange man selbst die Punkte nicht holt, wird man automatisch unten mitreingezogen. Es ärgert mich, dass ich das Heimspiel gegen Stuttgart verpasse. Ich habe aber großes Vertrauen in die Mannschaft, dass sie auch ohne mich gegen Stuttgart gewinnt.“

Julian Baumgartlinger: „Der Start war optimal mit dem frühen Führungstor, leider ist es uns dann nicht gelungen, die Führung länger zu verteidigen. Nach dem 1:3 zur Pause haben wir in der zweiten Halbzeit dennoch an uns geglaubt und sind zurückgekommen. Schade, dass uns in der Schlussphase mit den ein, zwei guten Möglichkeiten nicht noch das komplette Comeback geglückt ist.“

Einfache Gegentore besiegeln die Niederlage des FC Augsburg in Leipzig

Timo Werner (Leipzig): „In der ersten Halbzeit war es von uns allen heute ein sehr gutes Spiel. Wir waren alle ein bisschen gefrustet die letzten Spiele vor dem Dortmund-Spiel, wo es gar nicht gut lief. Ich glaube, dass wir alle ein bisschen ausgelaugt waren. Aber auch in der zweiten Halbzeit ging heute nicht mehr alles so leicht von der Hand. Aber im Moment gewinnen wir die Spiele, egal wie. Und das bringt uns am Ende dahin, wohin wir wollen.“

Kevin Kampl (Leipzig):„Wir bekommen heute mit dem ersten Torschuss das 0:1, das ist dann natürlich extrem bitter. Aber wir mussten ruhig bleiben und weiter machen. Die Reaktion war dann super, wir haben nach dem 1:1 nachgelegt. Ich finde, dass wir es in der zweiten Halbzeit unnötig spannend gemacht haben. Das muss nicht sein. Das dürfen wir nicht zulassen, dass es so ein offenes Spiel wird. Da müssen wir konsequenter sein. Es war top, wie uns unsere Fans auch nach dem Gegentreffer sofort weiter gepusht haben. Wir sind wieder in der Spur.“

Max Eberl (Manager Leipzig): „Wir haben gute Lehren gezogen aus dem frühen 0:1. Aber wir waren heute viel stabiler als gegen Mainz und führen und führen zur Halbzeit völlig verdient 3:1. Auch die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit waren gut. In der letzten halben Stunde sind wir viel gelaufen und haben viel investiert, aber wir waren ungenau mit dem Ball.

Enrico Maaßen (Trainer Augsburg): „Wir sind sehr gut ins Spiel gestartet und haben ein tolles Tor erzielt. Leider kam dann eine Phase, in der Leipzig ein sehr gutes Positionsspiel hatte und sehr effizient war. Wenn man in Leipzig etwas holen will, braucht man vielleicht auch das nötige Quäntchen Glück, das hatten wir heute leider nicht. Wir haben aber viel investiert und trotz der Ausfälle Moral und Mentalität gezeigt. Ich habe bis zum Schlusspfiff gehofft, dass wir noch das 3:3 machen – so wie Leipzig im Hinspiel.“

Marco Rose (Trainer Leipzig): „Wir freuen uns über die drei Punkte. Nach dem frühen Rückstand haben wir eine gute Reaktion gezeigt und drei schöne Tore geschossen. Trotz der Führung habe ich meine Mannschaft in der Halbzeitpause gemahnt, denn uns hat manchmal die letzte Klarheit gefehlt. Die ersten fünf bis zehn Minuten nach der Pause waren noch ordentlich, wir konnten das Spiel aber nicht zumachen und haben den Gegner dann eingeladen, sodass Augsburg in der Schlussphase noch einmal am Punktgewinn schnuppern durfte. Hintenraus wurde es eine offene Partie, da müssen wir uns in den nächsten Wochen verbessern, um unsere Ziele zu erreichen.“

Quelle: fcaugsburg.de / rbleipzig.de