IMK-Chef für Aufnahme von Migranten aus Moria

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Georg Maier (SPD), hat die Bundesregierung aufgefordert, kurzfristig Migranten aus dem Flüchtlingslager Moria auf Lesbos aufzunehmen. Die Bundesregierung müsse anbieten, „kurzfristig Kontingente der Geflüchteten auf Lesbos zu übernehmen“, sagte Thüringens Innenminister der „Welt“ (Donnerstagausgabe). „Die Bereitschaft der Länder und Kommunen ist vorhanden. Thüringen hat angeboten, 500 Geflüchtete zusätzlich aufzunehmen, bundesweit könnten tausende Personen zusätzlich aufgenommen werden.“

imk-chef-fuer-aufnahme-von-migranten-aus-moria IMK-Chef für Aufnahme von Migranten aus Moria Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen | Presse AugsburgFlüchtlingslager, über dts Nachrichtenagentur

Am besten geschehe dies „in Zusammenarbeit mit weiteren europäischen Staaten, die ebenfalls bereit sind, kurzfristig Menschen aufzunehmen“, sagte Maier. Wenn sich einzelne EU-Staaten nicht an einem solchen Mechanismus beteiligen wollten, müsse man das akzeptieren.

Es brauche außerdem „sofortige Hilfsangebote“ vonseiten der Bundesregierung. „Das Technische Hilfswerk kann bei der Errichtung von provisorischen Unterkünften unterstützen, damit die Menschen ein Dach über dem Kopf haben.“ Maier forderte zudem eine „nachhaltige Lösung“ im europäischen Kontext. „Hier ist der Bundesinnenminister aufgefordert, deutlich schneller als bislang zu handeln.“