„In der zweiten Hälfte für unseren Aufwand belohnt“ – Stimmen zum FCA-Remis gegen Leipzig

Der FC Augsburg sicherte sich gegen den Europapokalteilnehmer RB Leipzig einen wichtigen Punkt. Ausschlaggebend war eine deutliche Leisungssteigerung nach der Pause. Das hatten die Beteiligten nach der Partie dazu zu sagen.

Fca2021 10 29 Pk 13.Jpegweinzierl Fca
Weinzierl zeigte sich zufrieden | Archivfoto: Wolfgang Czech

 

Reece Oxford: „Wir sind in der ersten Hälfte nicht ins Spiel gekommen, Leipzig hat es uns aber auch sehr schwer gemacht. Zum Glück sind wir nur mit einem 0:1-Rückstand in die Pause gegangen, in der wir uns dann noch einmal eingeschworen haben, dass wir einfach mehr kämpfen müssen. In der zweiten Halbzeit lief es dann deutlich besser und wir konnten noch den verdienten Ausgleich erzielen.“

Daniel Caligiuri: „Nach dem Spielverlauf können wir mit dem Punkt zufrieden sein. Wir waren nach der Pause deutlich präsenter, aggressiver in den Zweikämpfen und sind auch mehr Risiko gegangen. Wir wollten unbedingt noch den Ausgleich erzielen, haben alles dafür gegeben und uns am Ende auch belohnt. Wir wissen, dass wir immer Mentalität zeigen müssen und jedes Spiel mit vollem Engagement angehen müssen –  so wie auch gegen Bayern vor einigen Wochen. In Fürth wollen wir die Englische Woche nun mit einem Dreier erfolgreich vollenden. Aber man darf auf keinen Fall den Fehler machen, Fürth abzuschreiben.“

Niklas Dorsch: „Wenn man die zweite Halbzeit sieht, ist der Punkt verdient, nach der ersten Hälfte können wir froh sein, dass es nur 0:1 steht. Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben nicht gut verteidigt. Der Trainer hat in der Pause deutliche Worte gefunden und wir haben die richtige Reaktion gezeigt. Da müssen wir jetzt dranbleiben und in Fürth und danach in der Rückrunde weiter Punkte sammeln.“

Emil Forsberg (Leipzig): „Ich finde, wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, aber wir müssen das 2:0 machen, dann ist das Spiel vorbei. Augsburg hat das auch gut gemacht, war stark im Zweikampf und hat bis zum Schluss dran geglaubt. Dann bekommen sie den Elfmeter und es steht 1:1. Das ist für uns natürlich kein Wunschergebnis. Ich bin enttäuscht.Ein Heimsieg zum Abschluss der Hinrunde ist ein Muss. Mit unserer Qualität wollen wir am Samstag unbedingt gewinnen.“

Willi Orban (Leipzig):“Wir waren sehr dominant, aber wir haben zu wenige unserer Chancen genutzt. Es ist natürlich bitter, wenn man dann nicht drei Punkte mitnimmt, sondern nur einen. Grundsätzlich haben wir eine gute Leistung gebracht, aber wir müssen uns belohnen.Man sieht, dass wir eine klare Struktur auf dem Platz haben, das hilft uns, mit unserer fußballerischen Qualität ins Spiel zu kommen, Räume zu kreieren. Das hat man gegen Gladbach und gegen Augsburg gesehen und es ist die richtige Richtung.Es ist für uns als Team und für die Fans wichtig, dass wir das Jahr ordentlich abschließen. Es ist klar, dass wir die drei Punkte gegen Bielefeld brauchen. Wenn wir an die Leistung von heute anknüpfen und uns mehr belohnen, dann werden wir auch gewinnen.“

Markus Weinzierl (Trainer Augsburg): „Es ist ein wichtiger Punkt. In der ersten Hälfte waren wir nicht so gut, wir hatten zu viel Respekt vor der Qualität des Gegners und hatten zu wenig Zugriff. In der zweiten Hälfte waren wir mutiger und haben kurz vor Schluss durch den Elfmeter den Ausgleich erzielt. Ich freue mich unheimlich, dass wir uns in der zweiten Hälfte für unseren Aufwand belohnt haben. Wir freuen uns über den Punkt, wollen den Schwung nach Fürth mitnehmen und dort nachlegen.“

Domenico Tedesco (Trainer Leipzig): „Wir haben vor allem in der ersten Hälfte ein gutes Spiel gemacht. Wir hatten eine gute Struktur und haben uns zahlreiche Chancen erspielt. Wir müssen uns aber mehr belohnen. Wenn wir 2:0 zur Pause führen, dann ist die zweite Hälfte entspannter. So ist es enttäuschend, noch das Gegentor zu bekommen und mit nur einem Punkt heimzufahren.“

Quelle: fcaugsburg.de/rbleipzig.de