Innenstadt | 28-Jähriger rastet bei ärztlicher Versorgung aus und verletzt Rettungsdienst und Polizei

Ein 28-jähriger Mann wurde gestern Mittag (01.10.2020) gegen 13.50 Uhr von Passanten hilflos und sichtlich desorientiert in der Philippine-Welser-Straße am Boden liegend aufgefunden.
Krankenwagen Notarzt1
Symbolbild
 
Bei Eintreffen des Rettungsdienstes und der Polizeistreife fing der zuvor kollabierte Mann unvermittelt im Notarztwagen zu randalieren an und konnte nur mit herbeigerufenen Unterstützungskräften fixiert werden. Hierbei wurden zwei Rettungsdienstmitarbeiter und zwei Polizeibeamte verletzt. Ein Beamter wurde gegen den Kopf getreten und musste u.a. mit Verdacht auf schwere Gehirnerschütterung in die Uniklinik gefahren werden, wo er die Nacht über zur Beobachtung stationär verblieb und erst heute Morgen wieder entlassen werden konnte. Der 28-Jährige wurde aufgrund seines Verhaltens in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

Gegen ihn wird nun u.a. wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand, aber auch Bedrohung und Beleidigung ermittelt, da er während der Fahrt im Rettungswagen und auch noch im Behandlungszimmer die Anwesenden massiv beleidigte und mehrfach die unterschiedlichsten Todesdrohungen aussprach.