Ins Eis eingebrochen? So sollte die Rettung klappen

Selbst wenn man mit größter Vorsicht vorgegangen ist, kann es passieren, dass man beim Schlittschuhfahren im Eis einbricht. Wir zeigen Ihnen, wie die Rettung klappen sollte.Selbstrettung Ins Eis eingebrochen? So sollte die Rettung klappen Freizeit Polizei & Co Eis Fremdrettung Selbstrettung | Presse Augsburg

Vorgehen Selbstrettung aus dem Eis – wenn man selber ins Eis eingebrochen ist

·         Ruhe bewahren und laut um Hilfe rufen, damit Passanten auf die Situation aufmerksam werden und den Notruf absetzen (112) und erste Hilfsmaßnahmen einleiten können, ist der erste Schritt zur Selbstrettung.

·         Ziel ist es, nicht unter das Eis zu geraten

·         man sollte versuchen mit den Armen und zunächst einem Bein am Eisloch Halt zu finden, Gewicht verteilen und sich langsam über den Rand des Eislochs zu ziehen

·         Jetzt kann man versuchen sich langsam flach auf die Eisfläche zu schieben und kriechend das Ufer zu erreichen.

Aber: Es bleibt nicht viel Zeit, um sich selbst aus dem frostigen Wasser auf die Eisfläche zu retten. Binnen weniger Minuten tritt eine Unterkühlung ein. Das eiskalte Wasser verursacht starke Schmerzen und die Kräfte für eine Selbstrettung schwinden sehr schnell.

 

Vorgehen Fremdrettung aus dem Eis – wenn man sieht, dass jemand ins Eis eingebrochen istFremdrettung Ins Eis eingebrochen? So sollte die Rettung klappen Freizeit Polizei & Co Eis Fremdrettung Selbstrettung | Presse Augsburg

·         laut um Hilfe rufen um weitere Personen auf den Notfall aufmerksam zu machen und Unterstützung zu bekommen.

·         sofort den Notruf abzusetzen (112).

·         alle weiteren Personen vom Eis winken; sie sollen sich von der Einbruchstelle im Liegen weg bewegen.

·         wenn möglich, sollte die Eisfläche nicht betreten werden, sondern vom Ufer aus versucht werden Rettungsmittel (Leiter, Schlitten, Seil, Schal etc.) zuzureichen.
Es gilt zum Schutz des Retters der Grundsatz: „Rette nie mit der Hand“

·         beruhigend auf den Verunfallten einwirken

Muss der Retter dem Verunfallten über die Eisfläche zur Hilfe kommen, ist folgendes zu beachten, da das brüchige Eis auch für den Helfer eine erhebliche Gefahr darstellt:

·         Eigensicherung des Retters durch andere Personen, z. B. mit Hilfe einer Leine oder einer Menschenkette, die den Kontakt zum Ufer herstellt.

·         der Einbruchstelle nur flach auf dem Eis liegend annähern und Hilfsmittel (z. B. einen umgedrehten Schlitten oder ein Brett ) benutzen, um den Druck auf das Eis auf eine größere Fläche zu verteilen.
Auch die Eiseinbruchkante sollte mit einem Hilfsmittel abgedeckt werden, damit sie nicht nachbrechen kann.

·         „Verlängerter Arm“: Dem Verunfallten unbedingt ein Hilfsmittel zureichen (Schal, starker Ast, Stange, Leine) um von ihm nicht ins eisige Wasser gezogen zu werden.

 

So kann man einem Geretteten helfen

·         Aus dem Eis gerettete Personen sind stark unterkühlt. Deshalb muss unverzüglich der Notruf unter 112 abgesetzt werden.

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes unbedingt beachten:

·         die gerettete Person vor weiterer Auskühlung schützen, aber nicht aufwärme (Gefahr von Herz- /Kreislaufversagen)

·         die gerettete Person flach lagern und nicht unnötig bewegen (nasse Kleidung anlassen)

·         die gerettete Person überwachen. Beim Aussetzen von Atmung oder Kreislauf lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten (Herz-Lungen-Wiederbelebung) und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes fortsetzen.

Gut vorbereitet durch den Winter

winter-weitmannsee Ins Eis eingebrochen? So sollte die Rettung klappen Freizeit Polizei & Co Eis Fremdrettung Selbstrettung | Presse Augsburg
Die Aktiven der DLRG sorgen im Rahmen des Winterwachdienst für Sicherheit, auch hier am Weitmannsee.
|Foto: DLRG KV Augsburg/AichachFriedberg

·         Die DLRG hat wichtige Tipps unter www.eisregeln.info ins Internet gestellt.
Diese Regeln sind auch gut geeignet, um sie mit Kindern zu besprechen.

·         Jetzt hat die DLRG Bayern ihre prämierten Flyer und Poster außerdem ins Englische und ins Arabische übersetzt und ein mehrsprachiges Warn-Plakat entwickelt.

Die ehrenamtlichen Rettungskräfte der DLRG und befreundeter Hilfsorganisationen können rund um die Uhr unter der Notrufnummer 112 für die Rettung aus Eis- und Wassergefahren alarmiert werden.