Integreat: Digitaler Alltagsguide für Asylsuchende startet in Augsburg

Was geschieht bei der Ankunft in meiner neuen Heimatstadt? Welche Dokumente werden mir ausgehändigt? Wie melde ich mein Kind für die Schule und mich selbst zum Deutschkurs an? Wie komme ich zum Zahnarzt oder eröffne ein Girokonto? Und wer hilft mir bei Problemen im Asylverfahren oder in der Unterkunft?

Integreat Integreat: Digitaler Alltagsguide für Asylsuchende startet in Augsburg News Alltagsguide Asyl Integreat Tür an Tür | Presse Augsburg
Integreat: Digitaler Alltagsguide für Asylsuchende startet in Augsburg. | Quelle: Integreat

Neu ankommende Flüchtlinge in Augsburg haben unzählige Fragen zu den verschiedensten Themen, die sie sofort oder in nächster Zeit betreffen. Gleichzeitig ist es gar nicht möglich, in der Zuweisungssituation auch nur die wichtigsten Informationen so zu verpacken, dass sie von den Asylsuchenden adäquat verarbeitet und umgesetzt werden könnten. Dazu kommt ohnehin das sprachlich bedingte Verständigungsproblem. Besonders betroffen sind von dieser schwierigen Ausgangssituation die Asylsuchenden in dezentraler Unterbringung, die eben oft keine Hausmeister oder Landsleute in der Unterkunft haben, die sich schon auskennen und den Neuen in den ersten Tagen ein bisschen helfen könnten.

Aus dieser Notlage entstand unabhängig voneinander sowohl bei Tür an Tür als auch beim Team der Stadt Augsburg, das für die Betreuung der Asylsuchenden in dezentraler Unterbringung zuständig ist, die Idee, für Flüchtlinge eine Art „Alltagsguide“ zu schreiben. Einzelne Infobausteine sollten den Asylsuchenden Zugang zu allen relevanten Fragestellungen verschaffen – zum späteren Nachlesen und in ihrer Muttersprache. Damit sollten sie zur selbständigen ‚Eroberung‘ ihres neuen Alltags ermutigt, die prekäre Verständigungssituation verbessert und auch Asylberatungsstellen zum Teil entlastet werden.

Nach kurzer Zeit traf die Vorstellung dieses (papierenen) Alltagsguides auf ein hoch motiviertes Team: eine Forschungsgruppe des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der TU München sowie Studierende der Studiengänge Finanz- und Informationsmanagement und Software-Engineering, die das Ganze zeitgemäß in Form einer App realisieren wollten – kostenlos und technisch hochwertig. Warum eine App? Etwa 70% aller flüchtenden Menschen in Augsburg verfügen über ein Android Smartphone, während aber nahezu keiner von ihnen eine mobile Datenflatrate hat, um auch außerhalb von öffentlichen Hotspots auf Informationen von z.B. Websites zuzugreifen. Die Pflege der App-Inhalte erfolgt über das weltweit meistgenutzte Content-Management-System WordPress, das sich intuitiv und ohne umfangreiche Schulungen bedienen lässt. Ein weiterer Vorteil dieses dynamischen Systems: Informationen von verschiedenen Augsburger Projekten, Initiativen und Vereinen können in einem zentralen System zusammengetragen werden und z.B. auch in Beratungsgespräche gedruckt oder weiterverwendet werden.

Nach intensiver Arbeit an Struktur, Technik und Inhalt geht Integreat nun endlich an den Start. Eine mobile App und Informationsplattform in Zusammenarbeit mit Tür an Tür, um Asylsuchende gerade in den ersten Tagen kommunal und mehrsprachig mit wertvollen Adressen, Tipps und Hinweisen zu Abläufen und den nächsten Schritten zu versorgen. Doch auch für danach gibt es aktuelle und dynamische Infos beispielsweise zu lokalen Veranstaltungen und Änderungen im Asylsystem vor Ort. Begonnen unter dem Projektnamen Refguide+, ist Integreat inzwischen nicht mehr nur ein Wegweiser für die ersten Tage nach Ankunft, sondern ein ganzheitliches Serviceökosystem für Städte und Initiativen zur Integration von Menschen mit Fluchthintergrund. Träger der technischen Plattform ist Tür an Tür.

Link: http://integreat-app.de