Intensivmediziner: Vierte Corona-Welle könnte Kliniken verschonen

Der Berliner Intensivmediziner Jörg Weimann geht davon aus, dass eine vierte Corona-Welle die Kliniken weniger stark trifft als die bisherigen Wellen. Zwar sei die Delta-Variante ansteckender als die anderen Virusvarianten, sie treffe aber auf eine Bevölkerung, die zum Teil geimpft sei oder die Krankheit schon überstanden habe, sagte Weimann am Dienstag im RBB-Inforadio. Seiner Einschätzung nach werden die Krankenhäuser auch bei wieder steigenden Infektionszahlen weniger stark belastet als in der Vergangenheit.

Dts Image 15200 Rjsacbtmer 3123 800 600Notfallaufnahme, über dts Nachrichtenagentur

„Das ist das große Ziel, das die Impfungen haben: schwere Verläufe zu verhindern.“ Man müsse auch davon ausgehen, dass doppelt Geimpfte sich durchaus auch schon noch mal infizieren können, wenn auch nicht in derselben Rate, dann werde das eher zu Krankenständen führen, allerdings weniger zu Krankenhausaufnahmen. „Vielleicht sehen wir gar nicht so viele in den Krankenhäusern und kommen damit klar.“