Intensivmediziner: Weniger Belastung in deutschen Kliniken

Aus Sicht der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat sich die Belastung in den Kliniken verbessert. „Auf den Stationen ist deutliche Entspannung zu spüren“, sagte DIVI-Präsident Gernot Marx dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Sonntagausgaben). „Es ist noch nicht geschafft, geht aber in die richtige Richtung.“

Dts Image 14259 Dcqhkqrads 3123 800 600Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Diese Woche würden rund 2.000 an Covid-19 erkrankte Patienten behandelt. „Das sind so wenige wie seit Anfang November vergangenen Jahres nicht mehr“, so Marx. Die Intensivbetten seien aber weiterhin konstant ausgelastet, weil abgesagte Operationen nun nachgeholt werden müssten.

Die Zahlen zeigten, dass sich die übergroße Mehrheit der Bürger sehr diszipliniert verhalte, Impfungen und die Bundesnotbremse Wirkung entfalten. „Wenn viele Menschen unvorsichtig werden, könnten sich im Herbst aber wieder mehr Infektionen ereignen“, warnte der DIVI-Präsident. „Eine vierte Welle ist möglich. Das Risiko dafür, dass es erneut viele Schwerkranke und Todesfälle geben könnte, besteht weiterhin.“

Ein Unsicherheitsfaktor sei die Mutation B16172, die noch ansteckender als B117 sein soll. Es sei auch eine sehr schwierige Frage, wie lange die Maskenpflicht noch nötig bleibt. „Es würde mich nicht wundern, wenn es die Masken im Herbst und Winter noch braucht“, sagte Intensivmediziner Marx dem RND. „Wir sind sicherlich gut beraten, erst einmal vorsichtig zu bleiben.“