Interview | Mit Crowdfunding gegen die Krise – Augsburger Start-up weigert sich unterzugehen

Ein Jahr hat das kleine Augsburger Start-up Ocha-Ocha® gegen die Krise angekämpft und steht jetzt vor dem Aus. Doch anstatt zu jammern, zelebrieren sie ihre Kampagne als Party mit exklusiven Goodies. Wir haben Gründer Christopher Gogolin und CMO Denny Sachs dazu interviewt.

Bildschirmfoto 2021 04 27 Um 12.45.50
Ocha-Ocha® Gründer Christopher Gogolin (links) und CMO Denny Sachs (rechts) / Quelle: Ocha Ocha GmbH)

Könnt ihr euch und eure Firma kurz vorstellen?

Chris: Wir sind Chris, Denny und Fabi. Gemeinsam bilden wir das durch die Krise noch übrig gebliebene, kleine Team von Ocha-Ocha®. Zusammen sind wir Ocha-Ocha®, Deutschlands 1. Getränkemarke ohne Zucker, Zusätze oder Süßungsstoffe. Wir können mit Stolz sagen, die kürzeste Zutatenliste im Bereich der Erfrischungsgetränke Deutschlands zu haben. Schaut man z.B. auf unseren Grüntee-Eistee, dann ist dort wirklich nur Grüntee und Wasser drin. 

Die Idee für ungesüßte Getränke ohne Zusatzstoffe kam mir in Japan, auf den Weg zu den Schneeaffen in den Bergen. Egal wo man ist, an jeder Ecke warten Automaten mit ungesüßten Grüntees und Kaffees. Zuerst war das ungewohnt, weil die Süße „fehlte“, doch schnell hat man sich dran gewöhnt und schwupps stand die Frage im Raum: Warum gibt es sowas nicht in Deutschland? Also haben wir das selbst in die Hand genommen.

Und warum macht ihr jetzt ein Crowdfunding?

Denny: Durch die aktuell andauernde Pandemie sind unsere finanziellen Ressourcen aufgebraucht und unser Vertrieb erheblich eingeschränkt. Viele „Deals“ wie z.B. mit Groß-Caterern, Mensen und Events sind aufgeschoben bis „nach der Krise“ (doch wann ist nach der Krise *lacht bitter*) 

Unsere Eistees waren natürlich als To-Go-Produkt gedacht, doch durch Lockdown und Home Office, sind fast keine Menschen unterwegs. Zudem darf man nicht vergessen, dass wir uns in einer Wirtschaftskrise befinden und viele Menschen weniger Geld zum Ausgeben haben, sei es durch Kurzarbeit oder den Verlust des Jobs. 

Chris: Wir haben jetzt ein Jahr lang die Krise mit allen Mitteln versucht wegzustecken, mit der Hoffnung auf baldige Erholung der Wirtschaft. Doch noch ist kein Ende der Krise in Sicht und reihenweise Start-ups oder Solo-Selbstständige sterben gerade in unserem Umfeld. Wir wollen nicht dazu gehören, deswegen starten wir eine große Crowdfunding-Kampagne.

Manche wissen nicht, was Crowdfunding eigentlich bedeutet. Könnt ihr das Konzept kurz erklären?

Denny: Crowdfunding ist eine “Schwarmfinanzierung”. Viele Menschen unterstützen und finanzieren gemeinsam eine Vision, ein Projekt oder ein Unternehmen, an welches sie glauben. Bei dieser Form, dem Gegenleistungs-Crowdfunding, erhalten die Unterstützenden exklusive Dankeschöns, Produkte & Goodies.

Chris: Das heißt konkret: In unserer Kampagne auf Startnext kann man sich ein Dankeschön-Paket aussuchen und buchen. Wie z.B. exklusive Teetassen, Flaschen, Hoodies und einiges mehr. Ist die Kampagne erfolgreich, dann wird das Geld vom Unterstützer-Konto abgebucht und das Dankeschön wird verschickt. Es ist also kein klassischer Spendenauruf, sondern eher wie ein spezieller Online-Shop. Oder ein Basar *lacht*.

Aber warum sollte jemand dieses Projekt überhaupt unterstützen?

Chris: Wir bei Ocha-Ocha® haben es uns als Mission gesetzt, ein Leuchtturm im übersüßten Getränke-Dschungel zu sein. Ein klares Markenversprechen: Ungesüßt. Pur. 100% Natürlich. Selbst Kindergetränke sind übersüßt und voller Zusätze, die man nicht mal aussprechen kann, geschweige denn kennt. Die Getränkeindustrie versucht mit allen Mitteln die Sucht nach Süßem aufrecht zu erhalten. Wir sind nahezu die einzigen, die versuchen eine saubere Ernährung zu etablieren, auch unterwegs. Stirbt Ocha-Ocha® bleibt im Getränkeregal nur eine Flut an Zuckerwassern.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Denny: Wir können uns aus der Krisensituation befreien, endlich einmal wieder mehr als drei Monate nach vorne blicken und an unserer Mission arbeiten. In 2021 wären wir finanziell gerettet.Die Einnahmen aus dem Crowdfunding helfen uns zudem die beliebten Sorten „Kuki-Cha“ Grüntee und Cold Brew Kaffee wieder produzieren zu können. Leider sind diese Lager-Bestände aktuell (fast) aufgebraucht. Selbständig können wir die Produktion von je 20.000 Stück Mindestmenge finanziell nicht mehr stemmen.

Wann und wo findet das Crowdfunding denn statt?

Chris: Die Kampagne läuft vom 28. April bis 11. Juni 2021 auf der beliebten und etablierten Crowdfunding-Plattform Startnext. Das werden 6 intensive Wochen und wir laden euch alle ein! 

Vielen Dank für das Gespräch!

Die Crowdfunding-Kampagne findet ihr unter folgendem Link: https://www.startnext.com/saveocha