Nach der Parlamentswahl in Israel hält der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem, Alexander Brakel, eine Koalition zwischen der Likud-Partei des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und des Wahlbündnisses „Blau-Weiß“ seines Herausforderers Benny Gantz für „die wahrscheinlichste Variante“. „Blau-Weiß und Likud haben zusammen, allen Hochrechnungen zufolge, eine Mehrheit“, sagte Brakel am Mittwoch dem Deutschlandfunk. Zudem habe Gantz, der von 2011 bis 2015 Generalstabschef der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte war, während des Wahlkampfs immer wieder hervorgehoben, „gerne eine Regierung mit dem Likud zu bilden, aber nicht mit Netanjahu“.

israel-wahl-brakel-haelt-buendnis-von-likud-und-blau-weiss-fuer-moeglich Israel-Wahl: Brakel hält Bündnis von Likud und Blau-Weiß für möglich Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 2015 Alexander Deutschlandfunk Es Koalition Mittwoch Parlamentswahl Regierung Stimmen | Presse AugsburgIsraelische Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Gantz sei während des „gesamten Wahlkampfs sehr blass geblieben. Er hat sich in weiten Teilen als der bessere Likud-Vorsitzende präsentiert“, so der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem weiter. Netanjahu werde alles versuchen, „um ein Bündnis ohne Blau-Weiß zu schmieden“.

Ob „seine Möglichkeiten“ dafür ausreichten, ein solches Bündnis zusammenzubringen, sei „sehr, sehr zweifelhaft“, sagte Brakel dem Deutschlandfunk. Am Dienstag hatte es in Israel zum zweiten Mal in diesem Jahr Parlamentswahlen gegeben. Den letzten Ergebnissen zufolge kommen nach Auszählung eines Großteils der Stimmen sowohl die Likud-Partei als auch „Blau-Weiß“ auf jeweils 32 Parlamentssitze. Für eine Regierungsmehrheit in der Knesset, dem israelischen Parlament, sind mindestens 61 von 120 Mandaten notwendig.