Ist die Martingale Strategie beim Roulette wirklich effektiv?

Anzeige |  Roulette ist und bleibt eines der beliebtesten Casino-Spiele der Welt. In Casinos und Spielbanken verschiedener Länder spielen Menschen täglich diesen Klassiker und versuchen, dabei so viel Geld wie möglich zu gewinnen.

Laptop 820274 1280

Obwohl es sich bei Roulette im Prinzip um ein reines Glücksspiel handelt, existieren verschiedene Strategien dafür. Die bekannteste davon ist zweifellos die Martingale Strategie. Dieses System wird bereits seit vielen Jahren von Spielern verwendet, die ihre Chancen verbessern und am Ende möglichst oft als Gewinner vom Tisch gehen.

Wer beim Roulette Spielen Echtgeld einsetzt, der soll mit dieser Strategie angeblich seine Gewinnchancen enorm erhöhen können. Doch ist dies wirklich der Fall? Oder hat die Martingale Strategie am Ende auch keine Auswirkung darauf, ob ein Spieler gewinnt oder verliert? Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen.

Was ist die Martingale Strategie?

Das Martingale System wurde im 18. Jahrhundert entwickelt und kann für viele Arten von Glücksspiel eingesetzt werden. Vor allem beim Roulette ist diese Strategie enorm beliebt und wird von zahlreichen Spielern eingesetzt. Das Grundprinzip basiert darauf, dass die verwendeten Einsätze bei jedem Verlust verdoppelt werden. Auf diese Weise soll der Spieler stets in der Lage sein, das verlorene Geld mit einem einzigen siegreichen Spiel wieder zurückzugewinnen.

So funktioniert das Martingale System beim Roulette

Wer das Martingale System beim Roulette verwenden will, muss dabei stets auf Ereignisse setzen, die eine Gewinnchance von 50% und eine Auszahlung von 1:1 haben. Dies sind die Felder Rot, Schwarz, Gerade, Ungerade sowie die erste oder zweite Hälfte des Spielfelds, die jeweils ein eigenes Feld zum Setzen haben.

Die beste Methode, um die Martingale Strategie beim Roulette zu verwenden, ist durch möglichst kleine Einsätze. Spieler sollten daher mit dem kleinstmöglichen Einsatz beginnen, der bei der jeweiligen Variante von Roulette gestattet ist. Dies verhindert, dass die Einsätze zu schnell heranwachsen und das Budget des Spielers überschreiten.

Solange der Spieler gewinnt, setzt er immer weiter das Minimum. Erst nachdem er im Minus ist, wird der Einsatz verdoppelt, um die erlittenen Verluste auszugleichen.

Hier ist ein Beispiel, wie das Martingale System beim Roulette angewendet werden kann:

  • Runde 1: Der Spieler setzt 0,10€ auf Rot und gewinnt. Gesamtergebnis: +0,10€
  • Runde 2: Der Spieler setzt 0,10€ auf Rot und gewinnt. Gesamtergebnis: +0,20€
  • Runde 3: Der Spieler setzt 0,10€ auf Rot und verliert. Gesamtergebnis: +0,10€
  • Runde 4: Der Spieler setzt 0,10€ auf Rot und verliert. Gesamtergebnis: +0,00€
  • Runde 5: Der Spieler setzt 0,10€ auf Rot und verliert. Gesamtergebnis: -0,10€
  • Runde 6: Der Spieler setzt 0,20€ auf Rot und gewinnt. Gesamtergebnis: +0,00€

Wie man sieht, kann der Spieler durch diese Strategie zumindest theoretisch immer wieder seine Verluste wettmachen, indem er den Einsatz verdoppelt. In der Praxis stoßen Spieler jedoch auf einige Probleme mit dieser Taktik, die wir im nächsten Abschnitt erläutern werden.

Probleme der Martingale Strategie

Während die Martingale Strategie in der Theorie viel Sinn macht, ist die Anwendung im echten Leben oft nicht so einfach wie es scheint. Das größte Problem des Systems ist, dass die Einsätze progressiv anwachsen. Dadurch können sie sehr schnell enorm große Beträge erreichen. Diese kann sich der Spieler dann oft nicht mehr leisten, und zwar aus zwei einfachen Gründen:

  1. Die Beträge übersteigen die möglichen Maximaleinsätze, die am Roulette-Tisch zugelassen sind.
  2. Die Beträge übersteigen das verfügbare Guthaben des Spielers.

Da sich die Einsatzbeträge jedes Mal verdoppeln, werden schnell höhere Beträge erreicht, als der Spieler vermuten würde. Wer zum Beispiel mit dem Minimum von 0,10€ beginnt und 10-mal hintereinander verliert, der müsste bereits die stolze Summe von 100€ einsetzen. Weitere fünf Verluste später wäre er bei unglaublichen 3.200€ pro Runde angelangt!

Aus diesem Grund ist das Martingale System in der Realität lange nicht so effektiv, wie es auf Anhieb erscheinen mag. Ein Spieler müsste schon sehr viel Geld zur Verfügung haben, um dieses System dauerhaft anwenden zu können.

Fazit

So schade es auch sein mag, aber das Martingale System ist leider keine Garantie für sichere Gewinne. Ganz im Gegenteil, kann diese Strategie für Spieler sehr gefährlich sein. Wenn diese nämlich immer höhere Einsätze machen, aber irgendwann an die Tischgrenzen oder die Limits ihres eigenen Guthabens stoßen, bleiben sie am Ende auf ihren Verlusten sitzen. Wer zu diesem Zeitpunkt bereits mehrmals den Einsatz verdoppelt hat, darf sich dann über eine sehr hohe Rechnung freuen.

Die beste Strategie für Roulette ist daher, stets vernünftige Einsätze zu machen und diese niemals zu hoch eskalieren lassen. Außerdem ist es immer eine gute Idee, sich vor jedem Spiel ein Budget zu setzen, das man maximal riskiert. Auf diese Weise bleiben die Verluste immer überschaubar.