Der stellvertretende italienische Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Luigi Di Maio plädiert dafür, Großbritannien angesichts der jüngsten Brexit-Entwicklungen mehr Zeit zu geben. „Alle europäischen Länder müssen nun einen Weg finden, der einen Schock für die europäische und englische Wirtschaft verhindert. Wir müssen England die Zeit geben, die es braucht“, sagte Di Maio der „Welt“ (Samstagsausgabe). italien-di-maio-will-grossbritannien-mehr-zeit-beim-brexit-geben Italien: Di Maio will Großbritannien mehr Zeit beim Brexit geben Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen berlin Brexit China Chinesen Deutschland England Es EU EU-Kommission Europa Europaparlament Großbritannien italien Länder MAN Ministerpräsident Probleme Unternehmen USA Weil Wirtschaft | Presse AugsburgFahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Zudem äußerte der italienische Wirtschaftsminister den Wunsch an Berlin, dass beide Länder enger zusammenarbeiten sollten bei der Entwicklung einer europäischen Industriepolitik. „Ich würde, wenn ich mir etwas wünschen dürfte, mit Deutschland gerne in der Industriepolitik zusammenarbeiten“, so Di Maio weiter. Außerdem solle Italien in der neuen EU-Kommission „den Kommissar für Unternehmen und Industrie stellen“, so der italienische Wirtschaftsminister.

Da könne man „viel leisten für eine gemeinsame EU-Industriepolitik“, sagte Di Maio der „Welt“. Außerdem regte er die Schaffung einer gemeinsamen Industriepolitik in Europa an und forderte die EU auf, mehr zu tun, um europäische Großkonzerne zu schaffen, die auf internationaler Ebene mit China und den USA konkurrieren können. „Wir haben keine gemeinschaftliche Industriepolitik und wir investieren nicht genug darin, europäische Champions zu schaffen mit denen wir den Chinesen und Amerikanern Konkurrenz machen könnten“, so der stellvertretende italienische Ministerpräsident weiter. Er forderte zudem weitere Integrationsschritte in Europa wie Eurobonds und eine europäische Arbeitslosenversicherung und mehr Macht für das Europaparlament.