Italiens ehemaliger Ministerpräsident Matteo Renzi sieht den Innenminister und stellvertretenden italienischen Ministerpräsidenten, Matteo Salvini, und die Regierung in Rom kurz vor dem Aus. „So schnell er gekommen ist, so schnell wird er auch wieder weg sein. Salvini sieht bereits den eigenen Abspann laufen“, sagte Renzi der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe). italiens-ex-premierminister-renzi-sieht-salvini-vor-dem-aus Italiens Ex-Premierminister Renzi sieht Salvini vor dem Aus Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 2014 2016 Ende Es Fake Fake News Geld Haushalt Herbst italien Kurz Leben Ministerpräsident Partei Rechnung Regierung Rom Wirtschaft | Presse AugsburgMatteo Renzi, über dts Nachrichtenagentur

Spätestens im Herbst, wenn die Lega Nord und die Fünf-Sterne-Bewegung das Geld für den Haushalt 2020 finden müssten, werde der Bluff ihrer Politik auffliegen. „Die Rechnung der Populisten geht nicht auf, die Zahlen der Wirtschaft sind desaströs, sie haben das Land heruntergewirtschaftet. Populismus funktioniert eben nur in der Opposition“, so Italiens ehemaliger Ministerpräsident weiter.

Wenn es ums Geld gehe, seien die Italiener sehr pragmatisch und empfindlich. Fast drei Jahre lang war Renzi italienischer Premierminister bis Ende 2016. Nun ist er Senator, Fraktionsmitglied des sozialdemokratischen Partito Democratico (PD). Seit einiger Zeit wühlt er den politischen Betrieb wieder auf. Vor fünf Jahren, bei den Europawahlen 2014, hatte er seine Partei als Sekretär zu einem Traumergebnis geführt: 40,8 Prozent.

Nie stand sie höher. „Ich sah die Welle nicht kommen, die da aus dem Netz auf uns zurollte, eine Welle aus Populismus und Fake News. Sie hat uns weggespült“, sagte Renzi mit Blick auf die rasenden Politzyklen in seinem Land. Das „Karussell“ drehe sich schnell.