Am Samstag feierte „Jesus Christ Superstar“ eine gefeierte Premiere auf der Augsburger Freilichtbühne. Der Regisseur Cusch Jung wird kommende Woche mit „Ivan und die Frauen“ ein Gastspiel mit einer „One man show“ geben.

Cusch Jung, Regisseur des diesjährigen Freilichtbühnen-Stücks „Jesus Christ Superstar“ und Pilatus höchst selbst, spielt in seiner selbstgeschriebenen „One man show“ den verzweifelten Junggesellen Ivan, der anscheinend noch immer nicht die richtige Frau in seinem Leben gefunden hat und der gehörig unter dem Pantoffel seiner Mutter steht und leidet. Diese hat ihm schon so manche Liebesaffäre vereitelt und pflegte schon immer eine Affinität zu französischen Namen.

Ivan nimmt uns mit auf eine zweistündige Reise durch sein missglücktes Liebesleben, erzählt uns auf humorvolle Weise von seinen Liebesabenteuern und lässt seine verflossenen Frauen in wunderschönen bekannten Liedern wieder auferstehen. Nach einem Ausflug ins indische Poona zu seinem Lehrmeister und Guru“Bhagwan“ (ein ehemals unglücklicher Bäckermeister aus Moabit) gerät Ivan dann im zweiten Teil des Abends in das Lebensgefühl der Stadt San Francisco, wo er sich unter regenbogenfarbenen Fahnen und Flaggen neuen Herausforderungen des Liebeslebens stellen muss. Wie die Geschichte für Ivan letztlich ausgeht, darauf darf man getrost gespannt sein.

Am Piano begleitet wird Cusch Jung dabei von dem talentierten, virtuosen australischen Pianisten und Komponisten Paul Hankinson.

10.7.2019 | 19:30 | Foyer martini-Park