Jaaaaaaaaaaaaaaaa | Augsburger Panther holen Auswärtssieg beim 2. Münchner Marathonspiel

Auch das dritte Spiel der Halbfinalserie zwischen München und den Augsburger Panthern hatte wieder einiges zu bieten. Nach spannenden 104 Minuten wurde der Sieger in der 3.Verlängerung gefunden. Der AEV konnte sich mit einem Schuss von Brady Lamb mit einem 2:1 den zweiten Sieg in der Best-of-7-Serie sichern.

Es war wieder ein hartes Stück Arbeit für beide Teams, hier Ryan Button (RB Muenchen) and David Stieler (Augsburg). Foto: GEPA pictures/ Marcel Engelbrecht

Nach dem großartigen Spiel und dem Sieg am Freitag stand es vor der heutigen Partie 2 Unentschieden im bayerischen Duell zwischen München und Augsburg. Der Sieger an diesem Nachmittag konnte sich wieder einen kleinen Vorteil verschaffen. Der amtierende Meister aus der Landeshauptstadt konnte nach bereits einer halben Minute in Überzahl agieren, doch wie bereits in den vergangenen Spielen verteidigte der AEV bravurös. Auch in den folgenden Minuten konnte sich die Defensive noch mehrmals auszeichnen, Augsburg blieb aber besonders mit Kontern gefährlich. Insgesamt war es ein starkes erstes Drittel der Panther, die selbst nach einer Strafe gegen den früheren AEVler Boyle mit einem Mann mehr agieren durften. Die Scheibe lief gut durch die Münchner Hintermannschaft, der einzige Dritte fiel aber kurz nach diesen Zwei Minuten. Der last-Minute-Zugang Arniel bekam in einem schnellen Angriff die Scheibe von Holzmann und versenkte diese durch die Beine von Aus den Birken im Tor. 1:0 für den AEV! Der EHC zeigte sich in der Folge etwas überrascht und fand kein Mittel gegen das Augsburger Abwehrbollwerk.

Die Pausenführung war aufgrund der besseren Chancen für Augsburg sicher nicht unverdient, so ging es aber dann im zweiten Durchgang nicht weiter. München verstärkte seine Anstrengungen und kam so zu einem deutliche Übergewicht. Mehrfach konnten die Gäste nur durch Foulspiele den Druck etwas stoppen. In einer der fälligen Überzahlsituationen fiel dann auch der Ausgleich. Torschütze war wieder einmal John Mitchell. Schon zuvor hatte die Stewart-Truppe bei zwei Pfostenschüssen der Blauen etwas Glück gehabt. Nach dem Ausgleich fanden die Augsburger durch ein Powerplay wieder besser ins Spiel zurück und konnten die letzten fünf Minuten des Abschnitts wieder ausgeglichener gestalten. Das 1:1 zur zweiten Pause hielt auch heute die Spannung weiter am Leben.

Foto: GEPA pictures/ Marcel Engelbrecht

Da die Panther im letzten regulären Drittel wieder besser im Spiel waren, begegneten sich beide Teams wieder eher auf Augenhöhe. Keine der beiden Mannschaften wollte in dieser Phase den entschiedenen Fehler begehen, das Risiko wurde etwas weniger. So kam es wie es kommen musste. Wie bereits am Mittwoch ging dieses zweite Spiel in der Olympiaeishalle erneut in die Verlängerung. Augsburg konnte sich dafür erneut beim überragenden Oli Roy bedanken, der nach 60 Minuten bereits 46 Schüsse auf sein Tor entschärfen konnte.