Die Hälfte der Deutschen ist unzufrieden mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Fast genauso schlecht schneiden die anderen Spitzenpolitiker in einer YouGov-Umfrage ab, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Auf die Frage „Bitte geben Sie für jeden Politiker an, welche der folgenden (neun positiven) Eigenschaften, wenn überhaupt, auf die jeweilige Person zutreffen“ antworten 51 Prozent der Befragten im Fall Scholz mit „keine davon“.

Jeder Zweite Unzufrieden Mit Bundeskanzler ScholzOlaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Nur 18 Prozent der Befragten attestieren dem Bundeskanzler „gute Fachkenntnisse“, 14 Prozent halten ihn für „vertrauenswürdig“ oder „souverän in Krisensituationen“. Bei den übrigen sechs positiven Eigenschaften schneidet er sogar noch schlechter ab. Etwa bei „ist führungsstark“ (acht Prozent) oder „erkennt Probleme frühzeitig“ (sieben Prozent).

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz verfügt für 49 Prozent über „keine“ der neun positiven Eigenschaften, FDP-Chef und Finanzminister Christian Lindner kommt hier auf 44 Prozent, Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder auf 42. Am besten schneiden noch die Grünen-Minister Annalena Baerbock (40) und Robert Habeck (38) ab. Doch auch bei Letzterem sehen gerade einmal 21 Prozent „gute Fachkenntnisse“, 15 Prozent „Führungsstärke“ und 16 Prozent „Vertrauenswürdigkeit“. Immerhin kommt Scholz in der Kanzler-Frage auf sehr geringem Niveau etwas besser weg als die übrigen Spitzenpolitiker. Auf die Frage „Welche der folgenden Personen wäre Ihrer Meinung nach in der aktuellen Situation der am besten geeignete Kanzler?“ nannten 15 Prozent Scholz, 14 Prozent Habeck und 13 Prozent Söder.

Merz (9), Baerbock (8) und Lindner (4) wünschen sich noch weniger Befragte als Regierungschef. Selbst unter den Befragten, die angaben, bei der jüngsten Bundestagswahl für die SPD gestimmt zu haben, nannten nur 42 Prozent Scholz als den „am besten geeigneten Kanzler“. Unter den Unions-nahen Befragten 21 Prozent Merz für den tauglichsten Politiker. Söder – der vor der Bundestagswahl im Machtkampf Armin Laschet (CDU) unterlegen war – kommt auf 33 Prozent.

YouGov führte die Umfrage online durch. Daran nahmen zwischen dem 16. und 23. Mai genau 2.003 Wahlberechtigte teil.