Jetzt haben wir es schwarz auf weiß – Augsburg erhält UNESCO-Weltkulturerbe-Urkunde

Das UNESCO-Welterbekomitee hat der Bewerbung „Das Augsburger Wassermanagement-System“ die exklusive Auszeichnung als UNESCO-Welterbe zugesprochen. Am Samstag fand die Verleihung der entsprechenden Urkunde statt.

2020-02-01-Weltkulturerbe-33-von-42.jpeg- Jetzt haben wir es schwarz auf weiß - Augsburg erhält UNESCO-Weltkulturerbe-Urkunde Augsburg Stadt Bildergalerien Kunst & Kultur News Newsletter Augsburg UNESCO-Welterbe Wasser | Presse Augsburg
Augsburg erhielt nun die UNESCO-Welterbe-Urkunde: Staatsministerin Müntefering und OB Gribl (beide Mitte) mit Staatsminister Sibler, Kulturreferent Weitzel und Prof. Dr. Böhmer(UNESCO-Komitee) | Foto: Wolfgang Czech

Das Augsburger Wassermanagement-System belegt eindrucksvoll, wie sich die Wasserwirtschaft der Stadt seit dem 8. Jahrhundert entwickelt hat. Zahlreiche Pumpwerke, Kanäle, Wassertürme und Brunnen aus dem 15. bis 20. Jahrhundert machen bis heute das europaweit einzigartige System sichtbar, das den Augsburgern eine umfassende Nutzung des Wassers der Flüsse Lech und Wertach ermöglichte. Die UNESCO hat Augsburg dafür die Auszeichnung als UNESCO-Welterbe zugesprochen.

Das Augsburger Wassermanagement-System ist die erste Welterbe-Stätte in Schwaben. Damit befinden sich nun in Bayern acht der weltweit 1.121 Kultur– und Naturstätten: die Würzburger Residenz und der Hofgarten, die Wallfahrtskirche „Die Wies“ in Oberbayern, die Altstadt von Bamberg, die Grenzen des Römischen Reiches: Obergermanisch-Raetischer Limes, die Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof, die Prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen und das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth.

Im Rahmen eines Festakts überreichte Staatsministerin Michelle Müntefering am gestrigen Samstag die entsprechende Urkunde an Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl.

Ehrengäste des Festakts waren außerdem Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für
Wissenschaft und Kunst, sowie Prof. Dr. Maia Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, die beide Grußworte sprachen. „Die Aufnahme des Augsburger Wassermanagement-Systems in die UNESCO-Welterbe-Liste macht deutlich, wie wertvoll diese kulturelle Errungenschaft und hohe technische Leistung unserer Vorfahren bis heute ist. Die Frage nach dem Umgang mit unseren Ressourcen ist damals wie heute topaktuell. Ich freue mich sehr über die erste Welterbe-Stätte im Bezirk Schwaben! Mit dieser Auszeichnung rückt ihr Wert für unsere Identität noch stärker in unser Bewusstsein. Zugleich verpflichtet sie uns in besonderer Weise, dieses kulturelle Welterbe zu bewahren und für künftige Generationen zu erhalten.“, so Staatsminister Sibler.

Die Festrede hielt Dr. Jens Soentgen, Scientific Director am Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg.

Vor dem Festakt trugen sich Staatsministerin Michelle Müntefering, Staatsminister Bernd Sibler und UNESCO-Kommissionspräsidentin Prof. Dr. Maria Böhmer in das Goldene Buch der Stadt ein.