Jetzt stehen die Wetten wieder auf Söder

CSU-Chef Markus Söder liegt bei den Buchmachern wieder deutlich vor CDU-Chef Armin Laschet. Bei der Wettplattform „Smarkets“ wird auf ein Pfund Wetteinsatz „nur“ noch 1,51 Pfund ausbezahlt, wenn der nächste Bundeskanzler Markus Söder heißen sollte. Für eine erfolgreiche Wette auf Armin Laschet gibt es 4,1 Pfund, für Robert Habeck gar 23 Pfund zurück.

Dts Image 15427 Gjecaeherp 3121 800 600Armin Laschet und Markus Söder, über dts Nachrichtenagentur

Wochenlang lag Söder vor Laschet, bis der NRW-Ministerpräsident nach Ansicht der Zocker am Montag plötzlich die allerbesten Chancen hatte, Kanzler zu werden. Nach der Sitzung des CDU-Vorstands kletterte seine Wettquote deutlich nach oben, die von Söder brach ein. Doch seitdem ging es für Laschet von Stunde zu Stunde wieder bergab, bis Söder den CDU-Chef am Donnerstagmittag erneut überholte.

Da hatte sich mit Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt) der erste von fünf nicht selbst zur Wahl stehenden Ministerpräsidenten indirekt gegen Laschet ausgesprochen. Seit Freitagnachmittag gehen die Wettquoten für Laschet aber erst richtig in den Keller, nachdem mit Tobias Hans (Saarland) ein zweiter Ministerpräsident andeutete, doch Söder zu favorisieren. Mit Daniel Günther (Schleswig-Holstein) und Volker Bouffier (Hessen) haben sich zwar zwei Ministerpräsidenten für Laschet ausgesprochen, allerdings ist noch ein öffentliches Votum von Michael Kretschmer (Sachsen) offen – und dem wurde schon vorher nachgesagt, zu Söder zu tendieren – ebenso wie die CDU-Abgeordneten aus Sachsen. Außerdem will sich spätestens am Montag die Junge Union zugunsten Söders positionieren, und eine auf Twitter veröffentlichte Auflistung der dts Nachrichtenagentur zeigt, dass auch eine deutliche Mehrheit der Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU für Söder stimmen würde, wenn es zu einer Kampfabstimmung käme.