Die Zahl der Notfalleinsätze in Deutschland und damit auch die Belastung der Rettungsdienste nimmt nach Angaben der Johanniter-Unfall-Hilfe weiter zu. „Wir sehen seit Jahren ein steigendes Einsatzaufkommen in der Notfallrettung“, sagte eine Sprecherin dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. 2019 habe man rund 747.000 Notfalleinsätze verzeichnet, während der ersten Corona-Welle riefen dann weniger Bürger den Rettungsdienst, sodass 2020 die Zahl auf rund 737.000 Notfalleinsätze absank: „In 2021 hatten wir jedoch rund 774.000 Notfalleinsätze abzuarbeiten.“

Johanniter Beobachten Zunahme Von Rettungsdienst EinsaetzenRettungswagen, über dts Nachrichtenagentur

Ein ansteigender Trend zeichne sich auch für 2022 ab. „Im März dieses Jahres hatten wir über 14 Prozent mehr Notfalleinsätze als im Vorjahresvergleichszeitraum“, hieß es weiter. „Dabei gibt es ein deutliches Gefälle in der Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung zwischen ländlichen und städtischen Regionen.“

In urbanen Regionen werde der Rettungsdienst nicht selten zu Einsätzen alarmiert, die sich letztlich nicht als Notfalleinsätze herausstellten. Das Phänomen sei bereits seit Jahren erkennbar. Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe, pochte auf eine Reform, die den Patienten in den Mittelpunkt stellt und die Rettungsdienste an die neuen Gegebenheiten anpasst. „Unsere langjährige Erfahrung als einer der großen Träger im deutschen Rettungswesen hat uns gezeigt, dass es sehr schwer ist, auf das Verhalten der Patienten einzuwirken“, sagte Lüssem dem RND. „Ein möglicher Ansatzpunkt könnte daher sein, nicht den Patienten zu ändern, sondern die Notfallrettung an die Bedarfe des Patienten anzupassen.“