Joker kämpfen sich zurück – ESV Kaufbeuren holt einen Punkt gegen Regensburg

Es stand der 24. Spieltag der laufenden DEL2-Saison an. Der ESV Kaufbeuren empfing die Eisbären Regensburg in der heimischen energie schwaben arena. Das Stadion, inklusiver Regensburger Block, war glücklicherweise reichlich besetzt, trotz der extremen Schneefälle. Trainer Daniel Jun schickte das gleiche Lineup wie schon am vergangenen Freitag beim Sieg gegen die Starbulls Rosenheim auf das Eis.1000Px Esv Kaufbeuren Logo.svg

Die Joker spielten vor den Augen zweier besonderer Gäste. Einerseits war der langzeitverletzte Jacob Lagacé vor Ort um seine Kollegen anzufeuern, andererseits war „Schrobber“ Florian Thomas im Stadion welcher vor dem Spiel vom ESVK Kaufbeuren geehrt wurde. „Floto“ spielte nach seiner Jugendzeit beim ESVK einige Saisons bei anderen Vereinen, ehe er 2014 wieder zurückkehrte. Seitdem absolvierte er in neun Spielzeiten 483 Spiele im rot-gelben Dress. Egal ob als Stürmer oder Verteidiger, Fanliebling „Floto“ stellte sich stets in den Dienst der Mannschaft. Mit 32 Jahren beendete er in der letzten Saison seine Karriere. Unter tosendem Applaus und Sprechchören verabschiedeten die Fans ihn mit einem schönen Banner und sagten wohlverdient: „Servus, mach’s guat“. Der ESVK verlor ein ereignisreiches, hart umkämpftes Spiel vor 1.960 Zuschauern mit 5:6 nach Penaltyschießen.

Das erste Drittel startete recht gemächlich mit leichten Vorteilen für den ESVK. In der fünften Spielminute gab es die erste Strafe des Abschnitts. Jamal Watson musste wegen eines Hakens in die Kühlbox. Mit Ablaufen der Strafe lief Andrew Yogan samt Scheibe zum linken Bullypunkt, wo er diese zu Andrew Schembri rechts vor dem Tor passte. Dieser legte ein weiteres Mal zum links vor dem Tor stehenden Corey Trivino ab, der das Spielgerät zum 0:1 über die Linie beförderte. Kaufbeuren ließ sich den Gegentreffer aber nicht gefallen und wurde stärker. Einen abgefälschten Puck von Joey Lewis, sowie Schlenzer von Max Hops und Sami Blomqvist wusste Jonas Neffin aber abzuwehren. Nach dem Powerbreak gab es dann wieder mehr Scheibenbesitz für die Eisbären, bis zur elften Minute in der sich Andrew Yogan eine Strafe wegen Beinstellen einfing. Mit Ende der Regensburger Strafe musste dann ein Kaufbeurer für zwei Minuten das Eis verlassen – Sebastian Gorcik wegen Behinderung. Die Regensburger spielten ein blitzsauberes Powerplay. Andrew Schembri passte vom rechten Bullypunkt nach rechts zu Abbott Girduckis welcher Corey Trivino vor dem Tor suchte, aber einen Kaufbeurer Schläger fand von dem die Scheibe in das Tor abgefälscht wurde. Somit 0:2 für die Eisbären. In Minute 14 musste dann Richard Divis wegen Behinderung auf die Strafbank. Die Joker spielten ein aggressives Powerplay, was sich durch viele Schüsse aber auch viele Fehler zeigte, somit fiel kein Tor in Überzahl. In der 17. Minute war es dann soweit. Joey Lewis erkämpfte sich in der Rundung den Puck und brachte diesen über die Bande zu Jere Laaksonen links an der blauen Linie. Laaksonen sah Alex Thiel hinter sich an der blauen Linie und dieser schlenzte die Scheibe von dort über den Schoner von Jonas Neffin links zum 1:2 in das Tor. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.

Der zweite Spielabschnitt startete ungünstig für die Eisbären Regensburg. Tomas Schwamberger brachte seine Mannschaft in der 22. Minute wegen eines Hakens in Unterzahl. Das direkt folgende Bully sollte sich auch gleich lohnen. Tyler Spurgeon gewann das Anspiel, der Puck landete bei Jamal Watson und dieser hatte die Übersicht um den links stehenden Max Oswald zu sehen. Oswald fackelte nicht lang und schlenzte das Spielgerät vom linken Bullykreis zum 2:2 in den kurzen Winkel. Drei Minuten später mussten dann die Joker in Unterzahl spielen, da Philipp Bidoul seinem Gegenspieler einen Stockcheck verpasste. Im Penalty Kill versuchten sich die Joker an einem Konter mit drei Mann, welcher zum Bumerang werden sollte. Jere Laaksonen traf nach gutem Pass vor dem Tor von Joey Lewis den Kasten nicht, somit fehlte ein Mann in der Verteidigung. Die Eisbären konterte ihrerseits und so fand der Puck über Jakob Weber und Andrew Schembry den Weg zu Abbott Girduckis. Dieser jagte die Scheibe an den Innenpfosten und über die Linie zum erneuten Führungstreffer für Regensburg – Spielstand 2:3. Wenig später setzte Joey Lewis erneut einen Kollegen stark in Szene. Micke Saari lief rechts vor dem Tor an und versuchte seinerseits den Schlenzer. Jonas Neffin parierte aber erneut stark mit der Fanghand. In der 32. Minute durften sich dann wieder die Joker freuen. Tyler Spurgeon erkämpfte sich an der linken Bande die Scheibe und spielte einen scharfen Pass in den Slot. Dort stand John Lammers, der sich mit dem Puck einige Schritte vom Tor wegbewegte und anschließend aus der Drehung den Regensburger Goalie zum 3:3 auf der rechten Seite überwand. Zwei Minuten später musste erneut ein Joker auf die Strafbank – Max Oswald wegen unnötiger Härte. Es folgte ein erneutes Überzahltor. Der Puck fand den Weg über Andrew Yogan und erneut Jakob Weber zu Andrew Schembri. Schembri schoss rechts direkt vor dem Tor Daniel Fießinger an, wodurch der Puck gerade nach oben flog. Andrew Schembri sah die Chance und schlug die Scheibe aus der Luft in das Tor. Es folgte eine lange Überprüfung des Treffer wegen eines vermeintlichen hohen Stocks, dieser konnte aber nicht bestätigt werden wodurch der Treffer zählte. Somit stand es 3:4 für die Eisbären Regensburg. Mit diesem Spielstand ging es dann in die zweite Pause.

Das letzte Drittel startete mit einem Tor für die Eisbären Regensburg. Es war ein recht einfacher Spielzug. Die Gäste fuhren zu dritt auf das rot-gelbe Tor zu. André Bühler passte von rechts in die Mitte zu Abbott Girduckis und dieser nach links zu Andrew Yogan. Yogan schlenzte den Puck dann links über die Schulter von Daniel Fießinger zum 3:5 in das Tor. Der ESVK tat sich im Anschluss sehr schwer die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu bringen, Regensburg wurde immer stärker. In Minute 46 wurde es dann düster für die Joker. Nikolaus Heigl schoss nach dem Pfiff des Schiedsrichters auf das Regensburger Tor. Es folgte ein Gerangel durch welches sowohl Simon Schütz, als auch Jakob Weber zwei Minuten wegen unnötiger Härte erhielten. Weiterhin in der 46. Minute erhielten Dieter Orendorz wegen unnötiger Härte, sowie Fabian Koziol wegen hohen Stocks ebenso zwei Strafminuten. Die folgende Überzahlsituation brachte Regensburg jedoch keinen Torerfolg. Genauso erfolglos war das anschließende Überzahlspiel der Joker als Petr Heider wegen Beinstellen in die Kühlbox musste. Die Männer im rot-gelben Dress gaben sich aber nicht geschlagen und kämpften sich in das Spiel zurück. In der 53. Minute schoss Jamal Watson auf das Tor wo Mikke Saari den Puck zum 4:5 über die Linie stocherte.

Eine Minute später gab es eine kurze Schrecksekunde für die Joker als Joey Lewis nach einem hohen Stock von Petr Heider auf dem Eis liegen blieb und kurz darauf die Spielfläche verließ. Heider erhielt nach Videobeweis zwei plus zwei Strafminuten wegen hohen Stocks mit Verletzungsfolge, Joey Lewis kehrte zum Glück wenig später wieder auf das Eis zurück. Im eigenen Powerplay fingen sich die Joker fast einen Konter, der allein auf das Tor zulaufende Regensburger wurde aber stark von Max Oswald und Tyler Spurgeon aufgehalten. In anschließender ausgeglichener Stärke war es Micke Saari, der die Scheibe in die Rundung zu Sami Blomqvist spielte. Dieser brachte die Scheibe vor das Tor wo Tyler Spurgeon seine Stärke als Slotspieler zeigen konnte und Jonas Neffin das Spielgerät durch die Beine über die Linie zum 5:5 Ausgleich schob. Es folgte eine Verlängerung.

In dieser fing sich Jakob Weber eine Strafzeit wegen Beinstellen ein, Tore fielen keine. Somit folgte ein Penaltyschießen, in welchem sich die Regensburger dank der Treffer von Tomas Schwamberger und Jakob Weber durchsetzten. Auf Kaufbeurer Seite traf dagegen nur Nikolaus Heigl.