Gestern stand in der DEL2 der 23. Spieltag auf dem Programm. Der ESV Kaufbeuren war dabei bei den Tölzer Löwen zu Gast. ESVK Trainer Tray Tuomie konnte dabei, bis auf den verletzten Florian Thomas, auf das gleiche Personal wie beim Heimspiel am Freitag gegen die Kassel Huskies zurückgreifen. im Tor stand Stefan Vajs. Maxi Meier war Backup.Unnamed

Die Joker kamen super in die Partie. Nach einem kurzen Abtasten machten die Kaufbeurer in der Offensive viel Druck und belohnten sich mit zwei schnellen Toren. Philipp Krauß schloss in der zweiten Spielminute einen schnell vorgetragenen Angriff über Joey Lewis und Markus Schweiger aus dem Slot heraus mit einem Schuss auf die Fanghandseite zum 0:1 für die Joker ab. In der vierten Spielminute traf Tyler Spurgeon zum 0:2. Der Kapitän der Joker wurde von Maximilian Hops am langen Pfosten perfekt frei gespielt und traf dann im zweiten Versuch auch in die Maschen, den ersten hatte Jimmy Hertel im Kasten der Löwen noch spektakulär pariert. Weitere zwei Minuten später kamen die Tölzer dann aber schon zum Anschlusstreffer. Dabei zeigten sich die Joker in der Rückwärtsbewegung wieder einmal sehr anfällig. Samir Kharboutli konnte sich ohne große Gegenwehr bis vor Stefan Vajs durch tanken, den Schuss des jungen Förderlizenzspielers konnte der Kaufbeurer Schlussmann noch parieren, den Nachschuss aber konnte der ebenso freistehende Lubor Dibelka dann im Tor der Joker zum 1:2 unterbringen. Ein erstes Powerplay der Löwen nach gut acht Minuten überstanden die Kaufbeurer mit viel Geschick und etwas Glück schadlos. In der Folge hatte der ESVK mehr vom Spiel, was sich auch in der Anzahl der Torchancen widerspiegelte. Leon Van der Linde, Sami Blomqvist sowie zwei John Lammers und Yannik Burgahrt vergaben der Reihe nach sehr gute Einschussmöglichkeiten, während auf der Gegenseite Cam Spiro mit einem Schuss die Latte streifte und die dickste Chance auf Tölzer Seite nicht nutzen konnte. In der 17. Minute erhöhte Markus Schweiger dann doch noch auf 1:3. Zuvor hatte Philipp Krauß nach einer Scheibeneroberung einen Alleingang, bei dem er nur regelwidrig gestoppt werden konnte, während der dann angezeigten Strafe traf Markus Schweiger mit einem satten Handgelenkschuss in den rechten Torwinkel. Somit ging es mit einer zwei Tore Führung für den ESVK zum ersten Pausentee.

Das zweite Drittel ist schnell erzählt. Die Joker brannten von der 21. bis zur 30. Minute ein richtig großes Chancenfeuerwerk ab. Das Problem dabei, die Kaufbeurer nutzten keine dieser vielen Einschussmöglichkeiten für einen weiteren Treffer. Dabei hätten vor allem Branden Gracel, Philipp Krauß, Fabian Voit oder Tyler Spurgeon ihre Möglichkeiten einfach nutzen müssen. In der Folge gab es auf beiden Seiten je zwei Strafen, so dass der Spielfluss des ESVK etwas gebremst wurde, zumindest kamen die Tölzer in den beiden Phasen, als beide Mannschaften nur vier Feldspieler auf dem Eis hatten, zu den besseren Chancen. Am Ende ging es aber mit einem unveränderten Spielstand von 1:3 auch in die zweite Pause.

Das dritte Drittel war dann gerade einmal 29 Sekunden alt, das die Joker ihren vierten Treffer des Abends erzielen konnten. Kapitän Tyler Spurgeon überwand Jimmy Hertel im Tor der Löwen dabei mit einem Rückhandschuss auf der Fanghandseite. Für die Tölzer war dies natürlich ein richtiger Nackenschlag und für den ESVK vor allem aufgrund der vielen Chancen aus dem zweiten Drittel hoch verdient. Allerdings hatten die Joker dann auch Glück, als Lubor Dibelka in einem Powerplay nach 53. Minuten nur die Latte traf und Stefan Vajs alles was auf seinen Kasten kam, irgendwie abwehrte. Eine weiteres Powerplay für die Hausherren dauerte zwar nur eine Minute, weil sich die Löwen dann selbst eine Strafe einhandelten, aber in diesen knapp 60 Sekunden war es Stefan Vajs und einer starken Abwehrarbeit zu verdanken, dass die Isarwinkler nicht zu ihrem zweiten Treffer kamen. In einer starken Phase der Tölzer rund um die 54. Spielminute traf Nico Kolb dann doch noch zum 2:4 und brachte seine Mannschaft somit wieder zurück in die Partie. Die Hausherren erhöhten darauf hin natürlich nochmals den Druck, die Joker aber verteidigten geschickt und ließen den Löwen nicht viel Platz, um zu guten Abschlüssen zu kommen. Eine Strafe gegen die Tölzer gut drei Minuten vor dem Ende sollte dann aber die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Allgäuer bringen. Die Löwen versuchten trotz der Unterzahl nochmals ihr Glück in der Offensive und die Joker konterten in der 59. Spielminute perfekt. Sami Blomqvist brachte Joey Lewis in eine perfekte Abschlussposition und die Nummer elf des ESVK traf mit einem platzierten Handgelenkschuss in den rechten Torwinkel zum 2:5 Endstand.

Für den ESVK geht es dann bereits am Dienstagabend um 19:30 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Selber Wölfe weiter.