Beten und arbeiten – das war die Lebenslinie von Schwester Corona Lehner. Die frühere Oberin des Schwesternkonvents und Pflegedirektorin an der KJF Fachklinik Josefinum ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Sehr viele Mitarbeiter im Josefinum und im gesamten Sozialunternehmen KJF trauern um sie. „Schwester Corona war eine beeindruckende Persönlichkeit, die geprägt war von großer Barmherzigkeit und stark in ihrem Glauben verwurzelt“, so KJF Vorstandsvorsitzender Markus Mayer. „Die Herzensgüte, mit der sie in wohlwollender Sorge ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geführt hat, bleibt unvergessen.“

Lehner-Cornoa_3 Josefinum trauert um Schwester Corona Augsburg Stadt News | Presse Augsburg
Schwester Corona Lehner, frühere Pflegedirektorin an der KJF Fachklinik Josefinum, ist verstorben. Foto: KJF/Karg

Schwester Corona, eine Franziskanerin vom Kloster Maria Stern in Augsburg, hat über 50 Jahre im Josefinum gewirkt; ausgebildet als Kinderkrankenschwester, hatte sie weitere Qualifikationen erworben und dann über 20 Jahre das Labor geleitet. Von 1989 bis 2004 trug sie als Pflegedirektorin die Personalverantwortung für an die 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflege- und Erziehungsdienst. In der beim Franziskanerinnen-Orden charakteristischen Demut waren ihr Belobigungen und Auszeichnungen eher unangenehm; sie konnte dann eher damit umgehen, wenn sie die erhaltene Anerkennung auf ihre Mitarbeiter ausweitete und betonte, dass die Leistung von allen gemeinsam erbracht wurde.