Im Bemühen, Kontrolle über die Migration zu erlangen, wirft EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den Staaten der Europäischen Union eine „himmelschreiende Heuchelei“ vor und fordert sie zu schnellem Handeln auf. Mehr als zwei Jahre lang hätten die EU-Staats- und Regierungschefs einen besseren Schutz der europäischen Außengrenzen gefordert, sagte Juncker der „Welt am Sonntag“. Daraufhin habe die EU-Kommission vorgeschlagen, die Zahl der europäischen Grenzschutzbeamten bis Ende 2020 auf 10.000 Mann zu erhöhen. dts_image_12009_ekjmjbqsqk_3121_800_600 Juncker wirft EU-Regierungen "Heuchelei" beim Thema Migration vor Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 2019 Angebot Bevölkerung Bundesregierung China Ende Erlangen Es EU EU-Kommission Europa Europäischen Union für alle Großbritannien Interview Jean-Claude Juncker Kontrolle london Mai MAN Mann Migration OB Probleme Russland Schutz Stimmen Trolle Union Vorbereitungen Vorstellung | Presse AugsburgJean-Claude Juncker, über dts Nachrichtenagentur

„Und jetzt kommen plötzlich von vielen Seiten Bedenken. Das sei ein Eingriff in die nationale Souveränität, alles ginge viel zu schnell und die Zahlen seien zu hoch gegriffen. Das ist doch eine himmelschreiende Heuchelei“, kritisierte Juncker.

Auch diejenigen, so Juncker, die zuvor einen mangelnden Außengrenzschutz lautstark beklagt hätten, wollten sich jetzt nicht engagieren. „So kann Europa nicht funktionieren. Wir müssen schnell handeln, damit wir vorbereitet und die EU-Außengrenzen auch wirklich unter Kontrolle sind“, sagte der Kommissionschef. Die betreffenden Staaten sollten „ihre Bedenken hintenanstellen und den vorgeschlagenen Außengrenzschutz zügig beschließen“.

Zum Hintergrund: Auch die Bundesregierung hatte sich Anfang Dezember gegen die ambitionierten Grenzschutzpläne Brüssels gestellt. Auf die Frage, ob Großbritannien am 29. März die EU verlassen werde, sagte Juncker: „Davon gehe ich aus, denn so hat es die britische Bevölkerung beschlossen.“ Er forderte London auf, konkrete Pläne für die künftigen Beziehungen vorzulegen: „Nicht wir verlassen Großbritannien, sondern Großbritannien die EU. Die Vorstellung von Teilen der britischen Öffentlichkeit, dass es allein an der EU wäre, eine Lösung für alle künftigen britischen Probleme vorzuschlagen, empfinde ich als Zumutung.“ Juncker appellierte: „Rauft Euch zusammen. Und sagt uns dann Bescheid, was ihr denn nun wollt.“