Kabarettist Helmut Schleich klagt gegen die FFP2-Maskenpflicht

Der bekannte bayerische Kabarettist Helmut Schleich hat vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) eine Klage gegen die FFP2-Maskenpflicht eingereicht.

Von Dieter Schnöpf – Martina Bogdahn, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47361246

„Die FFP2-Masken gelten selbst nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für den Privatgebrauch grundsätzlich als nicht geeignet… Hier ist die bayerische Staatsregierung eindeutig über das Ziel hinausgeschossen.“, so Helmut Schleich gegenüber der Münchner Abendzeitung. Der Kabarettist hat gegen die FFP2-Maskenpflicht für den ÖPNV und in Geschäften vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof Klage eingereicht.

Wie Abendzeitung und Bild berichten, sind 53-jährige gebürtige Schongauer und sein Rechtsanwalt der Meinung, dass das Infektionsschutzgesetz keine ausreichende Rechtsgrundlage für die Anordnung der FFP2-Maskenpflicht enthält. Schleich bezweifelt, dass Normalbürger die Maske wirklich sachgerecht aufsetzen können.

Insgesamt sollen beim VGH bereits fünf Eilanträge gegen die verpflichtende Nutzung der FFP2-Masken vorliegen. Wann über die Anträge entschieden wird, steht aktuell noch nicht fest.