Die Bundesregierung hat das erste „Migrationspaket“ der Ampel-Koalition auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf wurde am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen.

Er sieht unter anderem ein neues sogenanntes „Chancen-Aufenthaltsrecht“ vor. Damit sollen langjährig Geduldete eine aufenthaltsrechtliche Perspektive bekommen. Menschen, die bis zum 1. Januar 2022 seit mindestens fünf Jahren geduldet wurden, sollen dabei profitieren. Das „Chancen-Aufenthaltsrecht“ soll für diese Personengruppen für ein Jahr gelten – es soll die Möglichkeit bestehen, in dieser Zeit die Voraussetzungen für ein Bleiberecht zu erfüllen.

Straftäter sind davon ausgeschlossen. Weitere Maßnahmen betreffen unter anderem die Fachkräftezuwanderung, die weiter gefördert werden soll. Fachkräfte aus dem Ausland sollen Familienmitglieder künftig leichter nach Deutschland holen können.

Foto: Zwei Frauen mit Kopftuch in Berlin-Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur

Kabinett Beschliesst Migrationspaket