Kahrs plädiert für freiwillige Aufnahme von Flüchtlingen

Angesichts der neuerlichen Flüchtlingskrise an der türkisch-griechischen Grenze plädiert der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, für eine freiwillige Aufnahme von Kindern und Familien in Deutschland. „Jetzt muss man gucken, dass man viele Kinder rettet, aber nicht gleichzeitig große Flüchtlingsströme in Bewegung setzt“, sagte Kahrs der RTL/n-tv-Redaktion. „Es gibt ja auch in dieser Republik genug Platz, aber es wäre natürlich gut, wenn das freiwillig passiert.“

kahrs-plaediert-fuer-freiwillige-aufnahme-von-fluechtlingen Kahrs plädiert für freiwillige Aufnahme von Flüchtlingen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Ärger Bewegung Deutschland Es Europäische Union Familien Flüchtlinge Flüchtlingskrise Grenze Kinder Kommunen MAN Menschen Natürlich Platz Probleme Regierung Türkei Union | Presse AugsburgJohannes Kahrs, über dts Nachrichtenagentur

Dafür müsse hunderten Kommunen, die von sich aus Menschen aufnehmen wollten, langfristige finanzielle Unterstützung zugesagt werden. „Niemand möchte Millionen von Menschen über den Balkan wieder kommen sehen, wie es das schon mal gegeben hat“, sagte Kahrs. „Gleichzeitig muss man aber auch den Griechen helfen.“

Deshalb müssten Lösungen gefunden werden, die menschlich und in Deutschland vertretbar seien. „Und das ist immer eine schlechte Lösung, man kann dabei nur verlieren“, sagte Kahrs im n-tv-„Frühstart“. Der SPD-Politiker zeigte ein Stück weit Verständnis dafür, dass die türkische Regierung Probleme mit der großen Zahl an Flüchtlingen im eigenen Land hat. „Man darf nie vergessen, dass die Türkei fast vier Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat. Die Türkei ist kein reiches Land, da gibt es auch viel Ärger.“

Die Europäische Union scheitere in der Flüchtlingskrise an „den vielen unterschiedlichen Interessen“, sagte Kahrs. „Jetzt ist die Frage, was jeder einzelne tut, und das ist die beschämende Situation, in der wir schon mal waren.“