Kangaroos Leitershofen rücken nach Sieg in München näher an den Tabellenführer heran

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen hat in der 1. Regionalliga Südost am Samstagabend die Auswärtshürde beim OSB Hellenen München erfolgreich übersprungen. Nach einer furiosen Aufholjagd gewann man das Spiel mit 86:78 (35:43). Dadurch sicherte man den zweiten Tabellenplatz zunächst ab und kam auch Tabellenführer TSV Oberhaching nach dessen überraschender Heimniederlage gegen Science City Jena wieder zwei Punkte im Klassement näher.

Bei den Leitershofern waren gegenüber der Vorwoche Milan Tesic und Jonas Zink wieder ins Team zurückgekehrt, für Dennis Behnisch kam ein Einsatz noch zu früh, Michael Dorsch fällt ohnehin bis Saisonende aus. Und die Partie begann auch entsprechend gut für die Gäste, rasch führte man 10:2, kurz darauf 16:6 und zum Ende des ersten Viertels noch immer mit 21:17. Allerdings gelang es der BG nicht, den guten Lauf mit in die weitere Partie zu nehmen. Stattdessen agierte man nun plötzlich in der Defensive sehr lethargisch, dementsprechend trug man dann auch die Angriffe etwas zu langsam vor, es fehlte das Tempo im Spiel. München um seine beiden Topscorer Lippert und Knox nutzte dies sofort, ging ab der 15. Minute in Führung und hatte zur Halbzeit sich bereits einen Acht-Punkte Vorsprung erarbeitet. Dementsprechend verlief auch die Halbzeitansprache der Leitershofer. Trainer Ian Chadwick wurde sehr emotional, entsprechend lange dauerte seine Appell an das Team und erst ganz knapp vor dem Sprungball zum dritten Viertel kehrten die Seinen entgegen der sonstigen Gewohnheit auf das Spielfeld zurück, verzichteten dadurch auf das Einspielen zur zweiten Halbzeit.

Von nun an entwickelte sich ein packendes Spiel. Stadtbergen steigerte sich nun wieder, doch die Hellenen bewiesen ihre Klasse und zogen sogar auf 58:46 davon, der höchste Vorsprung des Heimteams an diesem Abend. Als Lippert und Knox eine kleine Verschnaufpause auf der Bank benötigten, kamen die Kangaroos sofort auf 58:54 heran. Als die beiden Protagonisten aber schnell wieder aufs Feld zurückkehrten, war die alte Differenz schnell wieder hergestellt. Keine allzu guten Aussichten also für die Leitershofer im Schlussviertel, denn da war auch noch das „Phantom“ der Kangaroos in Person von Kamillo Rosenthal. Unzählige Male hatte dieser Akteur trotz seines fortgeschrittenen Alters in den diversesten Farben Münchener Mannschaft der BG schon Probleme bereitet – und auch zu diesem Zeitpunkt schon wieder acht Punkte und zwei Dreier auf seinem Konto. So richtig war den Leitershofern wohl gar nicht bewusst, dass dieser Akteur mit Vorliebe für Spiele gegen die BG auf seiner x-ten Station inzwischen das Hellenen Trikot trug…