Bei der Kanu-Wildwasser Europameisterschaft in Sabero (ESP) vom 11. bis 14. August auf dem Esla waren Sabine Füsser im Kajak Einer Damen und Normen Weber im Canadier Einer und Zweier Herren aktiv. Sie führten als erfahrene alte Hasen ihre jeweiligen Kategorien an.

Normen Weber Und Sabine Fuesser
Normen Weber und Sabine Füsser zeigten starke Leistungen

Sabine Füsser im Einzel Kajak Einer Damen in der „Classic“ auf Platz 14 und im „Sprint“auf Platz 9 führte ihr Team in der Besetzung Sophia Schmidt (KSG Köln) und Rosa Deinert (KSK Team Köln) taktisch clever zu einem 3. Platz in den beiden Kategorien Classic und Sprint hinter den Nationen aus FRA und CZE. Starkes Ergebnis mit der Bronzemedaille!

Normen Weber – bereits 2017 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten – sollte wiederum das Team der Canadier unterstützen. Der Bundestrainer Gregor Simon überzeugte Normen Weber erneut von einer Teilnahme, um ein starkes Canadier Team auf die Beine zu stellen. Eigentlich ist Normen Weber momentan mehr im Stand-Up-Paddling erfolgreich zu beobachten. Gesagt – getan – knüpfte Weber an seine Erfolge aus den Vorjahren an. 8 Rennen in 4 Tagen und 7 Medaillen stehen am Ende für ihn zu Buche:
Eine Wahnsinns Woche für den Wildwasser Rennsporthasen der Kanu Schwaben – wir konnten unseren Augen gar nicht trauen über diese Erfolge im hohen Norden Spaniens!

Classic
1. Platz C1 Herren Team mit Tim Heilinger (RKC Köln) und Ole Schwarz (BW Bonn)
2. Platz C1 Herren
2. Platz C2 Herren mit Tim Heilinger (RKC Köln)
3. Platz C2 Herren Team mit Marcel Paufler (OA Hamburg), Tim Heilinger (RKC Köln), Andreas Heilinger (KSK Team Köln), Ole Schwarz und Moritz Lipperheide (beide BW Bonn)Normen Weber Und Tim Heilinger

Sprint
3. Platz C2 Herren mit Tim Heilinger (RKC Köln)
3. Platz C1 Herren Team mit Tim Heilinger (RKC Köln) und Ole Schwarz (BW Bonn)
3. Platz C2 Herren Team mit Marcel Paufler (OA Hamburg), Tim Heilinger (RKC Köln, Finn Hartstein (OA Hamburg), Ole Schwarz und Moritz Lipperheide (beide BW Bonn)

4. Platz C1 Herren

Normen Weber konnte es selbst gar nicht glauben „Einfach geil. Damit habe ich ehrlich niemals gerechnet. Ich habe auf eine Medaille gehofft“, so Weber auf der Heimreise 1.700km zurück nach Deutschland, wo er am Montag wieder als Batteriechef seine Einheit führen muss.

Weber führte zudem weiter aus „Es waren sehr enge Wettkä¤mpfe. Im C2 Classic Einzel nach 5,8km fehlten 0,05sec (23cm) zu Gold!“

Dennoch, der Bundestrainer Gregor Simon war nach dem Medaillenregen im Classic vor Freudentränen im Zielbereich überwältigt.

Die Sprintmedaille mit Platz 3 im C2 Einzel an Tag 4 war für das Trainerteam immens wichtig. Seit 2015 in Wien – Normen Weber gewann seinerzeit die Silbermedaille, gab es
keine Sprintmedaille mehr in den Einzelwettbewerben. Nur mit den Trainern Rene Brücker (BW Bonn) und Berthold Barthel (LKC Ludwigshafen) sowie dem Bundestrainer war dies
möglich. Es war ein tolles Team und Normen war hoch motiviert, dies mit guten Ergebnissen zurück zu zahlen.

Am Ende eine überzeugende Leistung der gesamten Deutschen Wildwasser Nationalmannschaft.
Sie beendete die Europameisterschaft auf Platz 2 der Nationenwertung mit 2x Gold, 3x Silber und 8x Bronze.

An 9 von 13 Medaillen waren die Schwabensportler beteiligt. Beide Kanu Schwaben Sportler Weber/Füsser werden an der Weltmeisterschaft Ende September in
Bratislava (SVK) aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen leider nicht teilnehmen können. Dafür wird Sabrina Barm im Damen C1 die Fahnen der Kanu Schwaben Augsburg
in Bratislava würdig vertreten.