Kanuslalom-WM in Augsburg | Teamweltmeister Hegge ausgeschieden – Qualifikationsrennen sonst erfolgreich

Bei der Kanuslalom-WM am Augsburger Eiskanal standen am heutigen Donnerstag die Vorläufe auf dem Programm.

Hegge
Noah Hegge schied unglücklich aus. Die Entscheidung gegen ihn war recht umstritten | Foto: Karl Luchner

Es ging für die Kajak-Einer Damen und Herren darum, sich für das Halbfinale am Samstag zu qualifizieren. Den deutschen Goldmedaillen-Gewinnerinnen im gestrigen Kajak-Einer Teamwettbewerb Elena Lilik, Jasmin Schornberg und Ricarda Funk gelang als 13., 18. und 19. im Vorlauf 1 der direkte Einzug. Bei den Männern qualifizierten sich Stefan Hengst als 5. und Hannes Aigner als 8. souverän für das Halbfinale, in das die 20 schnellsten Athletinnen und die 30 schnellsten Athleten des ersten Vorlaufs direkt einziehen. Der Augsburger Noah Hegge, im Vorlauf 1 mit vier Strafsekunden auf Platz 35, verpasste das Halbfinale auch im zweiten Anlauf denkbar knapp. Nach einem starken Lauf erhielt er im Ziel schon die Gratulation seiner Kollegen, doch plötzlich leuchteten auf der Anzeigetafel neben seinem Namen zwei Strafsekunden für eine Torstangenberührung auf, selbst nach dem Videostudium konnte keine Berührung ausgemacht werden. Der Protest der deutschen Delegation bleib ohne Erfolg. Der 23-jährige Augsburger verpasste als 12. das Finale am Samstag.

Mehr als 6000 Zuschauer waren am Donnerstag in den Olympiapark gekommen, nicht zuletzt, um die deutschen Kajak-Spezialisten anzufeuern.