Also doch | AfD-Politiker stellt Merkel „unsinnige Fragen“ – Augsburgs AfD-Stadtrat falsch informiert

Nach ihrem Urlaub hatte sich Kanzlerin Angela Merkel bei einer Podiumsdiskussion den Fragen gestellt. Auch ein Lokalpolitiker der Alternative für Deutschland war unter den Fragenden. Seine Behauptungen konterte Merkel geschickt. Der Mann wurde anschließend teilweise als Fake und eingschleustes Hilfsmittel bezeichnet. Eine These die nun widerlegt wurde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich nach der Rückkehr aus ihrem Urlaub im Rahmen eines Leserforums den Fragen von Journalisten und Öffentlichkeit gestellt. Für die Reaktionen auf Fragen eines Rügener AfD-Lokalpolitkers erhielt sie viel Zuspruch.Nun kreisen im Internet Meldungen (Beispiel), wonach es es sich bei dem Mann um keinen Mann der Alternative für Deutschland, sondern gar um einen von der linken Presse vorgeschickten Journalisten gehandelt habe, der bewusst „unsinnige Fragen“ stellte.

Doch diese Meldungen sind falsch. Der Rügener AfD-Politiker Thomas Naulin bestätigte unter anderem auf seiner Facebook-Seite, dass er der Fragensteller war. Auf seiner Seite bezog er Stellung zu den vorgebrachten Vorwürfen.

Die Vorwürfe des Rügener Stadtrats und Kreistagsabgeordneten konnterte die Kanzlerin geschickt. „Also erstmal ist ja die Tatsache, dass Sie hier in Reihe eins sitzen und mit ihrer Frage nicht gefährdet sind einfach Ausdruck, dass Sie das sagen können.“, ist in einem auf Youtube verbreiteten Video zu hören. Zahlreiche Zuhörer spendeten ihr für ihre Worte Applaus.

Die Falschmeldung, dass es sich bei dem Fragesteller um keinen AfD-Mann handeln würde, machte seit der Veranstaltung am 13.August schnell die Runde. Gerade im Wahlkampf für die Landtagswahlen in diversen ostdeutschen Bundesländern eine gute Munition gegen den politischen Gegner.

Auch Augsburger AfD-Abgeordneter fällt auf falschen Bericht rein

68470975_365407847473689_4886727791258632192_n Also doch | AfD-Politiker stellt Merkel "unsinnige Fragen" - Augsburgs AfD-Stadtrat falsch informiert Augsburg Stadt News Newsletter Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen AfD Alternative für Deutschland merkel Naulin Ostsee-Zeitung | Presse Augsburg

Auch der Augsburger AfD-Stadtrat und Landtagsabgeordnete Markus Bayerbach hatte dem falschen Beitrag Glauben geschenkt. Auf seiner Facebookseite hatte er eine Stellungnahme verbreitet, diese wurde inzwischen wieder gelöscht. „Bayerbach macht sich mal wieder lächerlich. Er beweist eindrucksvoll, dass auch die vermeintlich gemäßigten Kräfte in der AfD von wilden Verschwörungstheorien getrieben werden. Der angebliche Coup der „linken Systempresse“ ist in Wahrheit Ausdruck des rechtsextremen Weltbildes der AfD.“, so, Frederik Hintermayr, OB-Kandidat der Linken.

Nicht nur die oben genannte Stellungnahme von Naulin selbst widerlegten den Vorwurf. Wie die dpa in einem heute veröffentlichten Faktencheck aufführte belegen zahlreiche Indizien, dass es sich in der Tat bei dem Fragenden um den AfD-Mann und keinen Maulwurf handelt.