Kein Scherz | V-Partei fordert veganen Plärrer zur Rettung des Klimas

In einem Brief fordert der Vorsitzende der V-Partei, Roland Wegner, die Augsburger Stadtregierung auf, den nächsten Augsburger Plärrer als Beitrag zur Rettung des Klimas rein vegan zu gestalten. Er betont dabei ausdrücklich, dass es ihm damit ernst sei. Presse Augsburg liegt das Schreiben vor. 

Brezen wären wahrscheinlich auch bei der V-Partei noch erlaubt. | Foto: Dominik Mesch

Darin heißt es:
„Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Gribl, sehr geehrter Herr Wurm, lieber Dirk, während in Brasilien der Regenwald brennt, ist der Augsburger Plärrer voll im Gange. D
ie Brandrodungen im Amazonas erfolgen, um immer mehr Anbauflächen, vor allem für Soja zu gewinnen. Geschrotet landet das dann in den Trögen der Rinder, Schweine, Puten und Hühner. Europa ist drittgrößter Abnehmer dieses Eiweißfutters für die Massentierhaltung. Jedes Brathähnchen facht diese Feuer an. Flankiert durch eine miserable EU-Agrar- und Außenpolitik (Subventionen + aktuell Mercosur-Abkommen), woran leider auch Ihre beiden Parteien maßgeblichen Anteil haben.

Die Folgen auf unser Ökosystem sind verheerend. Harald Lösch sagte gestern im ZDF bei Lanz: „Wenn der Urwald (Amazonas) nicht mehr funktioniert, dann wars das!“ Damit meinte er nicht den brasilianischen Ureinwohner, damit meinte er den gesamten Planeten!

Sie beide als Entscheidungsträger haben jetzt die Chance, in einer bekannten Stadt regionale Verantwortung zu demonstrieren. Anstatt auf Social-Media mit Regenwaldbrathähnchen oder Grillaktionen zu werben, können Sie dafür sorgen, in und aus Augsburg ein deutliches Signal zu senden! Global denken, lokal handeln!

Ich rege daher ernsthaft an, dringend darauf hinzuwirken, dass ab dem nächsten Augsburger Plärrer keine Schnitzel, Steaks, Würste etc. tierischen Ursprungs angeboten werden! Sie können das über die Ausschreibung und den Verträgen steuern. Das Rauchen im Bierzelt vermisst schließlich auch niemand mehr.

Es gibt unglaublich viele leckere Möglichkeiten in der pflanzlich-vollwertigen Küche, die auch absolut volksfesttauglich sind:

Schwammerl mit Knödel, Spaghetti mit veganer Bolognese, veganer Burger mit Pommes, Riesenbreze mit veganem Obazda und Rettich, vegane Schupfnudeln mit Sauerkraut, vegane Käsespätzle mit Röstzwiebel, panierten Chasewbert mit Kartoffelsalat, Erbsenschnitzel mit Knödel oder Pommes, Rahm-Curry mit Reis, Tempeh-Rouladen mit veganen Spätzle oder Gemüse, vegane Bosna mit Country-Potatoes und Krautsalat, vegane Rahmfleckerl, vegane Bratwürstel im Semmel, etc.

Probieren Sie diese Lebensmittel doch vorher auch gerne mal selbst. In Augsburg gibts bereits eine Auswahl davon z.B. bei den veganen Restaurants Mom´s Table, Cafe 13, Bodhi, Berlin 61 oder Café chez Rani. Den pflanzlichen Urspruch bei einer veganen Currywurst von Rügenwalder (die haben mittlerweile sogar die tierische Currywurst ganz aus dem Sortiment geworfen) oder bei der  Bratwurst von Beyond Meat merkt „keine Sau…“.

Die V-Partei³ – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer ist eine im Jahr 2016 gegründete bundesweite Kleinpartei, welche in ihrem Programm auf die globalen Zusammenhänge und Auswirkungen von Wachstum, Konsum und Essverhalten eingeht. Dabei stehen die Themen Umwelt- und Klimaschutz, Tierrechte und Verbraucherschutz im Vordergrund.