Ein beeindruckender Kampf der Pirates wird nicht belohnt. Der ESV Buchloe unterliegt im Derby zu Hause gegen den Tabellenführer Kempten nach einem sehenswerten Allgäu-Derby.

Symbolbild

 

Einen packenden und intensiven Schlagabtausch bekamen am frühen Sonntagabend knapp 350 Zuschauer im Allgäu-Derby zwischen dem ESV Buchloe und dem ESC Kempten geboten. Und trotz der am Ende knappen und unglücklichen 5:7 (1:2, 2:0, 2:5) Heimniederlage dürfte nach 60 hochklassigen Minuten keiner der beiden Fanlager enttäuscht nach Hause gegangen sein. Immerhin hielt das Spitzenspiel der Landesliga zwischen dem Tabellenführer Kempten und den viertplatzierten Pirates das, was man sich im Vorfeld versprochen hatte. Nur das Ergebnis stimmte am Ende aus Buchloer Sicht nicht, sodass man nach zuletzt fünf Erfolgen in Serie erstmals wieder eine Niederlage einstecken musste. Dennoch konnten die Freibeuter erhobenen Hauptes vom Eis gehen, da man dem Spitzenreiter einen aufopferungsvollen Fight geboten hatte. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, weil wir überragend gekämpft haben“, meinte auch ESV-Trainer Alexander Wedl.

Schon vom Start weg entwickelte sich ein temporeiches Duell auf Augenhöhe, in dem zunächst die Gäste den offensiv etwas kompakteren Eindruck machten. Zwar konnte ESV-Keeper Arion Martinaj den ersten Alleingang von Adrian Kastel-Dahl noch mit dem Schoner entschärfen (7.), doch kurz darauf war auch er geschlagen, als Alexander Henkel im Powerplay zum 0:1 traf (8.). Auch auf den Ausgleich durch Michal Telesz nach 14 Minuten hatten die Sharks umgehend die passende Antwort, da Tobias Epp nur eine Zeigerumdrehung später den ESC erneut in Front brachte. So gingen die Kemptener nicht unverdient mit einer 1:2 Führung in die erste Pause.