Kempten Sharks verabschieden sich nach Spielen in Waldkraiburg und gegen Klostersee in die Lockdown-Pause

Vor der aktuellen Entscheidung die Saison zu unterbrechen rücken die Begegnungen des ESC Kempten am Wochenende in den Hintergrund.esc-kempten Kempten Sharks verabschieden sich nach Spielen in Waldkraiburg und gegen Klostersee in die Lockdown-Pause Kempten mehr Eishockey News Sport | Presse Augsburg

Dabei warten zwei Highlights auf die Mannschaft von Trainer Carsten Gosdeck. Am Freitag um 20 Uhr tritt man bei aktuellen Tabellenzweiten in Waldkraiburg an und empfängt am Sonntag um 18 Uhr den drittplatzierten EHC Klostersee in der heimischen ABW Arena. Und gegen die Mannschaften von der Tabellenspitze hat man bis jetzt die besten Leistungen gezeigt, sei es bei der Niederlage nach Penaltyschießen in Pfaffenhofen oder beim Overtime Sieg in Erding. Zwei gute Gelegenheiten also sich mit Topteams der Liga zu messen und zu sehen wo man inzwischen steht. Trotz der unglücklichen Niederlage am letzten Wochenende in Schweinfurt findet sich die Mannschaft immer mehr und es sind wöchentlich Fortschritte zu erkennen.

Leider bekommt diese Entwicklung nun einen herben Dämpfer, durch das Schließen von Freizeiteinrichtungen und der verordneten Pause im Amateursport werden dies vorerst die letzten beiden Begegnungen des Bayernligisten sein. Wenn alles gut geht soll der Spielbetrieb laut BEV am Wochenende des 5 / 6 Dezember wieder aufgenommen werden.

Im Kemptener Lager hat man Verständnis dafür das die stark steigenden Infektionszahlen härtere Maßnahmen notwendig machen. Traurig ist man aber trotzdem. Über Wochen wurde, wie auch bei anderen Vereinen, ein Hygienekonzept für das Kemptener Eisstadion entwickelt, abgestimmt und umgesetzt. Viel Geld und Manpower wurde investiert um in der Arena alle Vorgaben umzusetzen. Nun hat man ein funktionierendes System, aber darf trotzdem nicht spielen.

Nachwuchs trifft es hart

Besonders hart trifft es den Nachwuchsbereich, den kompletten Mannschaften der Little Sharks sind alle Möglichkeiten ihren Sport auszuüben, sei es bei Training oder Spiel, genommen. Gerade bei der Jugendarbeit liegt eine große Verantwortung auf den Vereinen und der Politik. Es bleibt zu hoffen und zu wünschen das die anstehende Unterbrechung eine einmalig Maßnahme bleibt und man danach zur bestmöglichen Normalität zurückkehrt.

Keine Zuschauer in Kempten

Für die Partie der Sharks am Sonntag bedeutet dies leider auch vor leeren Rängen anzutreten. Aufgrund der aktuell auf dunkelrot stehenden Ampel in Kempten dürfen nur 50 Zuschauer in die ABW Arena. Bei 200 Dauerkarten gibt es leider keine gerechte Möglichkeit zur Entscheidung wer ins Stadion darf und wer nicht, sagt Kemptens erster Vorstand Florian Ecker. Daher haben sich die Verantwortlichen der Sharks entschieden keine Zuschauer ins Stadion zu lassen und im Gegenzug allen VIP- und Dauerkarteninhabern die Möglichkeit zu geben das Spiel live und kostenlos beim Partner der Sharks, Sprade TV anzuschauen. Hierzu muss man sich beim Verein anmelden, der genaue Ablauf ist auf den sozialen Plattformen der Sharks beschrieben.

Es bleibt zu hoffen das die vier Wochen mit Trainings und Spielpause möglichst spurlos an der Mannschaft vorbeigehen und ab Dezember wieder Spiele und Zuschauer zugelassen sind so Ecker weiter.

Wie es in diesem Fall mit der Saison weitergeht, ob die Spiele verschoben oder nachgeholt werden, ob der Saisonmodus geändert wird, darüber gibt es noch keine Informationen seitens des Verbandes. Diese sollen aber in den nächsten Wochen folgen, der ESC wird umgehend informieren sobald dazu etwas bekannt wird.

Thomas Hasselbach