Im Januar 2022 freute sich das Team des KI-Produktionsnetzwerks an der Universität Augsburg über die Schließung des Mietvertrags über insgesamt 7.000m² Büro- und Hallenflächen auf dem Gelände des WALTER Technology Campus Augsburg – nun wurde das Bürogebäude an die Universität übergeben.

Uebergabe Geb 45
Die Schlüssel in Transponderform liegen bereit und letzte Details werden geklärt. V.l.n.r.: Katharina Dörr als Vertreterin des Freistaats Bayern (Mieter), Susanne Färber von der WALTER Beteiligungen und Immobilien AG (Vermieter) und Prof. Dr. Markus Sause, Direktor des KI-Produktionsnetzwerk Augsburg an der Universität Augsburg (Nutzer). © Universität Augsburg

 

„Das ist ein weiterer wichtiger Schritt für uns: Mit dem noch in diesem Monat startenden Bezug nimmt das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg eine auch räumlich sichtbare Form an“, erklärte die Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel.

Vielfältige Möglichkeiten

Die angemietete Bürofläche umfasst 1.700m² auf zwei Etagen: Zwei Besprechungsräume bieten Raum für die Anbahnung von Kontakten zur regionalen Wirtschaft, die entsprechende Zusammenarbeit ist Kern und Ziel des KI-Produktionsnetzwerk Augsburg. Ein Showroom, der umfassende und greifbare Einblicke in die Forschungsarbeit und laufende Projekte gewährt, rundet die vielfältigen neuen Möglichkeiten, die die Anmietung bietet, ab. „Wir freuen uns darauf, Unternehmen und Interessierte schon jetzt dort zu begrüßen und Ideen auszutauschen“, unterstreicht Prof. Dr. Markus Sause, Direktor des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg an der Universität Augsburg.

Erleichterung der interdisziplinären Arbeit

Der Bezug des neuen Gebäudes ist auch für die weitere Arbeit der Universität Augsburg zentral: „Endlich können die interdisziplinär beteiligten Mitarbeitenden aus der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät, der Fakultät für Angewandte Informatik und aus den Instituten für Mathematik, für Materials Resource Management, für Informatik, für Software & Systems Engineering sowie dem Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung ihre Büros beziehen und gemeinsam planen“, ergänzt er. Das betrifft vor allem die Ertüchtigung der benachbarten Forschungshalle, die für den Betrieb von Fertigungsanlagen im industriellen Maßstab vorgesehen ist.

Die Lage in unmittelbarer Nähe zum Campus der Universität Augsburg sowie zum Fraunhofer IGCV, dem DLR ZLP Augsburg sowie dem Augsburger Innovationspark ist ein weiterer Standortvorteil.