Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow hat Deutschland dazu aufgefordert, Lieferungen von Leopard-Panzern aus anderen Ländern für die Ukraine zu genehmigen. „Sie könnten ihnen die Erlaubnis erteilen, uns die Panzer zu geben“, sagte er den ARD-Tagesthemen.

Darum bitte man die Deutschen: „Gebt uns die Werkzeuge und wir erledigen den Job.“ Resnikow forderte „mehr als nur Freundschaft und Lippenbekenntnisse“. Die Ukraine hätte zudem gerne mehr „echte Waffen, wie zum Beispiel den MARS-II-Raketenwerfer.“ Man habe drei Stück, aber wenn man zwölf hätte, wäre es „noch besser“.

Ukraine fürchtet Nachlassen der Solidarität

Die Gasabhängigkeit Deutschlands von Russland verglich Resnikow mit „Drogensucht“. Der Verteidigungsminister sagte: „Ihre Gesellschaft ist süchtig nach russischem Gas. Ihr braucht Medizin. Eure Medizin ist Unabhängigkeit und Freiheit.“

Als Bedingung für mögliche Verhandlungen mit Russland nannte Resnikow, dass Russland aus ukrainischem Territorium abziehen und „mindestens“ zum Status des 24. Februar dieses Jahres zurückkehren müsse. Eine diplomatische Lösung schließt der Minister zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus: „Das Ziel von Verhandlungen ist ein Traum unserer Partner. Im Moment ist das kein Traum der Ukraine.“ Der Wunsch seines Landes sei es, „sämtliche vorübergehend besetzte Gebiete in der Ukraine zu befreien und zum Status des Jahres 1991 zurückzukehren.“

Resnikow warnte: „Mit Terroristen zu verhandeln ist ein sehr schwieriges und hartes Unterfangen.“

Foto: Bundeswehr-Panzer „Leopard 2“, über dts Nachrichtenagentur

Kiew Pocht Auf Genehmigung Fuer Leopard Lieferungen