Linken-Chefin Katja Kipping hat die von der Bundesregierung beschlossene Änderung bei der Berechnung von Vergleichsmieten kritisiert. „Hier wird ein Konzept zur Abstimmung gestellt, das letztendlich nur ein wenig mehr vom Selben verspricht“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Was praktisch komplett ignoriert werde, sei die Tatsache, dass Wohnen doch heute schon ein Armutsrisiko für viele geworden sei. kipping-kritisiert-neue-berechnung-von-vergleichsmieten Kipping kritisiert neue Berechnung von Vergleichsmieten Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Änderung Bundesregierung Katja Kipping Konzept Mieten Mieter Mietpreisbremse Sanierung Wohnen | Presse AugsburgMietwohnungen, über dts Nachrichtenagentur

„Das bloße Verlangsamen von Mietsteigerungen ist einfach nicht mehr genug.“ Das Problem der rasant steigenden Mieten sei jedenfalls seit Jahren bekannt, so Kipping weiter. Bekannt sei „leider auch, dass die Mietpreisbremse sich kaum auf die Entwicklung des Mietenniveaus auswirkt“.

Die Linken-Chefin forderte, dass die energetische Sanierung älterer Häuser „nicht zulasten der Mieterinnen und Mieter gehen“ dürfe. „Stattdessen müssen energetische Sanierungen durch staatliche Förderprogramme unterstützt werden. Solange solche Investitionen fehlen, kann Mieten nicht sozialverträglich und zukunftsfähig geregelt werden.“