Wegen eines heftigen Gewitters verzögerte sich der Anpfiff zur Heimpremiere des FC Memmingen nach der Regionalliga-Rückkehr um mehr als eine halbe Stunde. Am Ende stand eine 0:3 Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg II. Der Vorjahresvierte hatte zwar einen großen personellen Umbruch, aber die nachrückenden Talente erwiesen sich als spielstark und unterm Strich auch clever.

Arena Nacht 01 Jonas Baier
Foto: Jonas Baier

Vielleicht hätte es anders kommen können, wenn Fabian Lutz vor 1.228 Zuschauern schon nach 20 Sekunden für die Memminger getroffen hätte. Oder Pascal Maier gleich zu Wiederbeginn der zweiten Hälfte seine Großchancen hätte nutzten können. Zu diesem Zeitpunkt führte der „kleine Club“ bereits mit 2:0. Der agile Pedro Muteba schnürte einen Doppelpack (17./32. Minute). Beim ersten Treffer setzte sich der 20-jährige gegen zwei Gegenspieler durch und schoss ins lange Eck. Beim zweiten Treffer hatte Nürnberg bei einem missglückten Abwehrversuch das Ballglück und das Leder landete erneut bei Muteba, der mit einem Sonntagsschuss von der Strafraumkante nahezu unhaltbar ins Kreuzeck abzog. Memmingens Torhüter Tobias Werdich hatte zuvor zweimal glänzend pariert.

FCM-Trainer Stephan Baierl brachte mit Lukas Gerlspeck und Tizano Mulas für die zweiten 45 Minuten zwar mehr Bewegung ins Spiel, musste beim Schlussfazit aber feststellen, „dass die Regionalliga vom Tempo etwas anderes ist, als die Bayernliga“. Und so reichte nach den vergebenen Memminger Chancen und einem ausbleibenden Elfmeterpfiff ein weiterer schneller Nürnberger Vorstoß, um mit dem 0:3 durch Jean-Renè Aghanjanyan nach einer guten Stunde um für klare Verhältnisse zu sorgen. Den Hausherren blieb auch ein Ehrentreffer verwehrt und trafen damit auch im zweiten Spiel in der Regionalliga noch nicht.

Die nächste Auswärtsausgabe im schweren Auftaktprogramm hat es auch in sich. Kommenden Freitag geht es zum Drittliga-Absteiger SpVgg Bayreuth, der in Vilzing Federn lassen musste. Zuvor steht für den FC Memmingen am Dienstagabend (18.30 Uhr) aber zunächst das Pokalspiel beim TSV Kottern an.

Trainerstimmen:

Stephan Baierl FC Memmingen): „Wir haben uns sehr viel vorgenommen, sind jedoch auf eine sehr junge und spielstarke Mannschaft getroffen. Wir sind eigentlich gut in die Partie gestartet, bekommen dann aber mit der ersten Aktion das 0:1. Das hat uns sicher etwas getroffen. Wir hatten dann Probleme, ins Spiel zu finden, vor allem durch das schnelle Umschaltspiel über die Außenpositionen. Wir haben nach der Pause ein wenig umgestellt, doch wir konnten einfach nicht zum richtigen Zeitpunkt unsere Torchancen nutzen.“

Andreas Wolf (1. FC Nürnberg II): „Wir sind gut in die Partie gekommen und haben dem Gegner nur wenige Möglichkeiten gelassen. Die 2:0-Führung zur Pause war deshalb verdient. Es war klar, dass Memmingen mit viel Schwung aus der Pause kommen würde. Doch wir haben zum richtigen Zeitpunkt das 3:0 erzielt.“

FC Memmingen: Tobias Werdich –  Jakob Gräser (66. Lukas Bettrich), David Bauer (46. Lukas Gerlspeck), Manuel Konrad, Luis Sailer Fidalgo (46. Tiziano Mulas) – Micha Bareis (75. Bojan Tanev), Fabian Lutz, Nikola Trkulja, Janis Peter – Pascal Maier, Ardian Morina (62. Dominik Stroh-Engel) – Trainer: Stephan Baierl

1. FC Nürnberg II: Nicolas Ortegel – Fabian Menig, Seyhan Yigit, Maximilian Berschneider, Sofiane Ikene, Maxim Gresler, Simon Joachims (73. Tim Janisch), Eliot Muteba (86. Batuhan Gögce), Pascal Fuchs (77. Filip Ilic), Jean-René Aghajanyan (87. Nico Wiltz), Julian Kania (83. Jermain Nischalke) – Trainer: Andreas Wolf

Tore: 0:1 Eliot Muteba (17.), 0:2 Eliot Muteba (32.), 0:3 Jean-René Aghajanyan (61.)

Gelbe Karten: Bauer, Konrad, Lutz, Peter / Joachims, Ikene. 

Schiedsrichter: Manuel Steigerwald (Gräfendorf).

Zuschauer: 1228.