Der ECDC Memmingen ist mit drei wichtigen Punkten vom Derby aus Lindau zurückgekehrt. Am Bodensee gewannen die Indians mit 3:0 und vergrößerten damit den Vorsprung auf Verfolger Selb. Am Sonntag kommt Tabellennachbar Rosenheim an den Hühnerberg (18:45 Uhr).

DSC_6109-14 Klarer Derby-Sieg | Memmingen Indians gewinnen bei den Lindau Islanders mehr Eishockey Memmingen Sport ECDC Memmingen Indians EV Lindau | Presse Augsburg
Foto: Alwin Zwibel

Einen tollen Start ins letzte Allgäu-Bodensee-Derby erwischten die Memminger, die ohne Kontingentverteidiger Jan Latal auskommen mussten, an diesem Abend. Bereits nach knapp drei Minuten lag der Puck das erste Mal im Lindauer Tor. Tim Bullnheimer hatte sich die Scheibe von einem Spieler der Hausherren erobert und schob dem überraschten Torwart Zabolotny diese durch die Beine zur frühen Führung des ECDC. Die Indianer weiter das bessere Team, weitere Treffer sollten aber vorerst nicht mehr fallen.

Im zweiten Durchgang die Memminger immer noch mit den höheren Spielanteilen und vor allem auch endlich effektiv. Nachdem zunächst noch eine Überzahl ungenutzt blieb, erhöhte Jakub Wiecki in der 29. Minute auf 2:0 für sein Team und sorgte damit für großen Jubel im Memminger Fanblock. Die Hausherren wurden langsam aktiver, strahlten aber trotzdem keine allzu große Torgefahr aus. Joey Vollmer im Memminger Gehäuse war stets zur Stelle, auch als die Hausherren zweimal in Überzahl die Anschlussmöglichkeit hatten. Die größte Chance des Abschnitts vergab dann Islanders-Kapitän Farny, der aus rund einem Meter den Puck nicht im verwaisten Indians-Tor unterbringen konnte, weshalb die Lindauer mit zwei Tore Rückstand ins letzte Drittel starten mussten.