SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat Aussagen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kritisiert, wonach das Verhalten der SPD in Brüssel dazu geführt habe, dass sie das Amt als Verteidigungsministerin angenommen hat. „Frau Kramp-Karrenbauer sollte zu ihren Entscheidungen stehen und nicht mit dem Finger auf die SPD zeigen“, sagte Klingbeil der „Bild“ (Montagsausgabe). Das zeige nur, „wie stark sie in den eigenen Reihen unter Druck steht“.

Lars Klingbeil, über dts Nachrichtenagentur

Es sei auch unverständlich, dass sie als erstes US-Präsident Donald Trump einen Gefallen tun wolle und für massive Aufrüstung werbe. „Wir haben mit dem Klimaschutzgesetz und der Grundrente andere Themen auf der Tagesordnung“, fügte Klingbeil hinzu.