Kölner Erzbischof will Missbrauchsopfern eine Stimme geben

Der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki will Missbrauchsopfern eine Stimme geben. „Wir müssen die Opfer in den Blick nehmen und wir müssen die Dinge unabhängig aufarbeiten“, sagte er am Donnerstag dem Sender n-tv. Deshalb habe man in Köln eine Anwaltskanzlei mit der Aufarbeitung beauftragt.

koelner-erzbischof-will-missbrauchsopfern-eine-stimme-geben Kölner Erzbischof will Missbrauchsopfern eine Stimme geben Überregionale Schlagzeilen Vermischtes Dom Donnerstag Es Kirche Köln MAN Maria Missbrauch n-tv Opfer Vatikan Weltweit | Presse AugsburgKölner Dom, über dts Nachrichtenagentur

„Diejenigen, die Dinge verschwiegen und vertuscht haben, müssen dafür zur Rechenschaft gezogen werden“, so Woelki. Der Kölner Erzbischof begrüßte die Einberufung der ersten internationalen Anti-Missbrauchskonferenz der katholischen Kirche im Vatikan. Er sei „erst mal froh, dass es überhaupt stattfindet“.

Missbrauch sei in der Tat ein großes Problem, was man weltweit in der Kirche habe. Er erhoffe sich von der Konferenz, dass benannt werde, dass Missbrauch „in der Kirche existiert und dass wir ihn vor allen Dingen nicht wegdiskutieren und nicht verleugnen“, so Woelki weiter. Auch Bischöfe müssten Verantwortung dafür übernehmen.