Zahlreiche  vernetzte  Geräte  wie   etwa  smarte  Fernseher  oder  Lautsprecher  mit   Sprachassistenten  wie  Alexa  von  Amazon   oder  Cortana  von  Microsoft  werden  in  diesem   Jahr  unter  dem  Weihnachtsbaum  liegen.  Ulf   Theike,  Geschäftsführer  von  TÜV  NORD   Systems  und  für  Digitalisierung  zuständig,   weiß,  worauf  bei  der  Nutzung  zu  achten  ist.  

Foto: iStock.com-mikkelwiliam

Marktforscher  rechnen  damit,  dass  bis  zum  Jahresende  weltweit  mehr  als  acht  Milliarden  vernetzte   Geräte  im  Einsatz  sind.  Doch  mit  der  Zahl  der  Geräte  steigen  auch  die  Risiken:  Smarte   Haushaltshelfer  steigern  die  Angriffsmöglichkeiten  und  Risiken  für  Verbraucher.  Um  unangenehme   Überraschungen  zu  vermeiden,  rät  Ulf  Theike  zu  Aufmerksamkeit  und  umsichtigem  Verhalten  mit  den   Geräten.  Mit  drei  einfachen  Regeln  können  Verbraucher  mehr  Sicherheit  erreichen:

Tipp  1:  Vertrauen  ist  gut,  Kontrolle  besser:  Datensparsamkeit

Nichts,  was  mit  dem  Internet  verbunden  ist,  ist  vollständig  sicher  gegen  Hacker-­Angriffe.  Daher  gilt  an   erster  Stelle  das  Prinzip  der  Datensparsamkeit.  Anwender  sollten  nur  die  nötigsten  Informationen  auf   vernetzten  Geräten  speichern.  „Wichtig  ist,  sich  vor  dem  Kauf  mit  dem  Gerät  auseinanderzusetzen.   Wenn  Nutzer  bestimmte  Funktionen  nicht  nutzen,  sollten  sie  diese  auch  konsequent  abschalten.   Wenn  Alexa  nur  als  Musikwiedergabegerät  genutzt  werden  soll:  Einfach  das  Mikrofon  abschalten“,   sagt  Theike.     Das  Risiko  aber  bleibt:  Nicht  nur  Hacker  können  Geräte  missbräuchlich  nutzen  und  sensible   Privatgespräche  belauschen.  Auch  Unternehmen  wie  Amazon  (Alexa,  Echo)  sammeln  umfangreiche   Daten  über  die  Nutzer  und  speichern  diese  Daten  auf  eigenen  Servern,  um  sie  beispielsweise  für   Werbeangebote  zu  nutzen.

Tipp  2:  Nachtruhe  auch  für  Alexa  und  Co.

Verbraucher  sollten  alle  Geräte,  die  nicht  permanent  mit  dem  Internet  verbunden  sein  müssen,  in  den   Offline-­Modus  schalten  und  so  die  Sicherheit  erhöhen.  „Denn  das  eigentliche  Problem  ist  nicht   fehlerhafte  oder  unzureichende  Software,  sondern  die  Verbindung  mit  dem  Internet.  Weniger  Zeit  im   Netz  bedeutet  weniger  Gefahren“,  erklärt  Theike.
Ein  weiteres  Problem  für  Verbraucher:  Auch  moderne  Geräte  benötigen  immer  noch  zu  viel  Strom  im   Stand-­By-­Modus.  Wenn  die  Geräte  nicht  genutzt  werden  –  wie  etwa  nachts  –  sollten  sie  abgeschaltet   werden,  um  die  Energiekosten  zu  senken.

Tipp  3:  Nur  namhafte  Hersteller  wählen

Der  Schutz  der  Privatsphäre  ist  insbesondere  für  Deutsche  sehr  wichtig.  Daher  stellen  sich  viele   Verbraucher  vor  dem  Kauf  die  berechtigte  Frage,  welcher  Hersteller  verantwortungsvoll  mit  den   persönlichen  Daten  umgeht.  Auch  hier  hat  der  Digital-­Experte  von  TÜV  NORD  einen  Tipp:   „Grundsätzlich  ist  es  besser,  eher  namhaften  Herstellern  und  großen  Unternehmen  zu  vertrauen,  als   zum  Beispiel  unbekannten  Billiganbietern  aus  Asien.  Namhafte  Unternehmen  von  internationalem   Rang  müssen  in  der  Regel  mehr  Wert  auf  korrekte  Geschäftsbedingungen  und  Datenschutz-­ Richtlinien  legen  –  insbesondere,  wenn  sie  ein  nachhaltiges  Geschäftsmodell  verfolgen.“     Optimal  wäre  geprüfte  Ware  von  seriösen  Herstellern,  die  es  bislang  nur  in  Einzelfällen  gibt.