Kommunen fordern schnelle Umrüstung der Schulen wegen Deltavariante

Angesichts der rasanten Ausbreitung der Delta-Virusvariante dringt der Städte- und Gemeindebund auf eine schnelle Umrüstung der Schulen. „Mit Blick auf die Zeit nach den Sommerferien müssen in den Schulen schnellstmöglich die notwendigen organisatorischen und räumlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um eine erneute Schließung zu verhindern“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). „Dies ist umso dringlicher, als dass der überwiegende Teil der Kinder nicht unter die Impfempfehlung der Stiko fällt.“

Dts Image 14931 Bsctdfhkdt 3121 800 600Schule mit Corona-Hinweis, über dts Nachrichtenagentur

Eine Empfehlung der Stiko würde das Problem auch nur teilweise lösen, da für Schüler unter zwölf Jahren und auch für Kita-Kinder noch kein Impfstoff zugelassen worden sei, fügte er hinzu. Um die Hygienemaßnahmen an den Schulen effektiv umzusetzen, brauchten die Kommunen als Schulträger eine Finanzierungszusage durch Bund und Länder, forderte Landsberg. Dabei solle auf zeitintensive Förderprogramme verzichtet werden. „Wir müssen uns immer wieder klar machen, dass wir uns nach wie vor in einem Wettlauf mit dem Virus befinden und dementsprechend keine Zeit zu verlieren haben.“