Der Augsburger Bundestagsabgeordnete Dr. Volker Ullrich (CSU) fordert Bildungsministerin Anja Karliczek auf, die Forschung an der Batteriezelle am Standort Augsburg zu stärken.

Dr. Ullrich fordert Verbesserungen für den Forschungsstandort Augsburg | Foto: Dominik Mesch

„Wir in Augsburg sind führend in der Batterieforschung in Deutschland“, sagte Ullrich. „Der Bund muss mehr Fördergeld für Projekte in der Batterie- und Materialforschung und für Forschungsarbeiten im Bereich von Automatisierung, Prozesstechnik und Analytische Kompetenz in unserer Region bereitstellen.“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lehnte im Juni den Bau einer Forschungsfabrik für Batteriezellen in Augsburg ab und bevorzugte stattdessen den Standort Münster. In einem Brief an Ministerin Karliczek hatte Ullrich bereits sein Bedauern über diese Entscheidung ausgedrückt.

Der Bundestagsabgeordnete will jetzt eine Forschungs-Kooperation mit der Region Ulm ins Leben rufen, die bei der Standort-Entscheidung für die Forschungsfabrik ebenfalls leer ausging.

Ullrich fordert außerdem, als Ausgleich das vom Bildungsministerium geplante Zentrum für Leichtbau von Autos in Augsburg anzusiedeln: „Augsburg ist bekannt als Cluster für carbonfaserverstärkte Kunststoffe, die in der Automobilindustrie erfolgreich Anwendung finden werden. Es bietet sich an, diese Spezialisierung auch mit dem Bau von Batterien für Elektroautos zu verbinden.“

Mit seinen Forschungseinrichtungen, den vielen qualifizierten Fachkräften und dem industriellen Know-how zählt die Region Augsburg zu den führenden Technologie-Standorten bundesweit.