Kontrahenten auf brutale Art auf dem Augsburger Kö verprügelt – Vermeintlicher Hauptäter erhält Haftstrafe

Auf brutalste Art und Weise hatten drei Männer zwei Kontrahenten im März 2019 auf dem Augsburger Königsplatz verprügelt. Gestern wurde nun über den heute 22-jährigen vermeintlichen Haupttäter ein Urteil gesprochen.

2018 12 20 Videoüberwachung Am Kö – 13
Foto: Wolfgang Czech

Am Abend des 28.03.2019 war es auf dem Königsplatz in der Grünanlage im Bereich des Brunnens zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen. Nach einem zunächst verbalen Streit schlug ein damals 21-jähriger algerischer Staatsbürger unvermittelt mit den Fäusten auf zwei Personen aus der anderen Gruppe ein, was der Startschuss für die drei weitere Männer war, ihre Kontrahenten regelrecht zu verprügeln.

Es kam nicht nur zu zahlreichen Faustschlägen ins Gesicht, sondern der 21-Jährige trat mit voller Wucht in das Gesicht eines der Geschädigten. Dieser verlor hierdurch das Bewusstsein und erlitt erhebliche Verletzungen (wie Frakturen im Gesicht und des rechten Sprunggelenks sowie Verlust der oberen vier Schneidezähne). Die Tat ist durch die Videoanlage am Königsplatz aufgezeichnet worden.

Tatbeteiliger war bereits als Gewalttäter auffällig

Bereits Anfang März 2019 war einer der Schläger, ein zum Tatzeitpunkt 23-jähriger Syrer, in eine weitere Schlägerei verwickelt, in der er gemeinsam mit einer weiteren Person ihr Opfer mit Fäusten und Fußtritten traktierte und ihn mit einem Stromkabel würgte.

Haftstrafe für den vermeintlichen Haupttäter

Am Donnerstag mussten sich die vier Schläger vor dem Augsburger Amtsgericht für ihre Taten verantworten. Das Verfahren gegen zwei an der Schlägerei beteiligten Syrer (26+20 Jahre) war bereits vor Beginn der Hauptverhandlung abgetrennt worden. In der Verhandlung wurde das Verfahren gegen den bereits zuvor auffällig gewordenen 23-Jährigen ebenfalls abgetrennt.

Der vermeintliche Haupttäter wurde hingegen zu einer Jugendstrafe von 1 Jahr und 8 Monaten (ohne Bewährung) verurteilt. . Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.